werblicher Inhalt
Foto: Permadental
Abgrenzung zu "analogen" Praxen

Digitale Gedankenspiele – eine Option für junge Praxen?

Wie kann eine Praxis heute noch so etwas wie ein Alleinstellungsmerkmal herausarbeiten? Welche Behandlungsschwerpunkte sind überhaupt noch differenzierend zum Mitbewerber herausstellbar? Ist Implantologie oder Endodontie gerade für neue Praxen nicht ohnehin Teil des Pflichtprogramms? Was wäre die Kür?

Junge Praxen platzieren sich vielfach als digitale Praxen – auch in Abgrenzung zu den „älteren“ analogen Praxen. Der Generationenwechsel ist oftmals kein Wechsel hinsichtlich der Fertigkeiten oder Kompetenzen, sondern ein Wechsel der „Hintergrundlogistik“: Aus der Papierdokumentation wird die elektronische Patientenakte, der klassische Abdruck wird vom Intra‧oralscanner verdrängt, die Kommunikation zwischen Labor und Praxis findet nicht mehr nur neben dem Stuhl oder telefonisch, sondern auch mithilfe digitaler Medien statt. ZE-Planung ist häufig keine Wax-up-Diskussion mehr, sondern eine Softwaresimulation mit der Möglichkeit der Interaktion.

Permadental unterstützt junge Praxen, die ihre Digitalisierung ausbauen wollen. Mit seiner langjährigen digitalen Expertise kennt Permadental die Herausforderungen moderner Behandlungskonzepte, Strategien und Bedingungen für den digitalen dentalen Erfolg.

Anzeige