06.
AUG 2013
picture_alliance
Chefsache

Google+ - warum Du dabei sein solltest

Es ist derzeit unwahrscheinlich, dass Du einen Neupatienten direkt über Google+ akquirierst. Trotzdem lohnt es sich, Deine Praxis dort einzutragen. Hier erfährst Du, warum.



Google+ ist das soziale Netzwerk von Google. Verlässliche Quellen zur Anzahl der aktiven Nutzer in Deutschland findet man im Moment nicht. Schätzungen zufolge nutzen etwa zwei bis vier Prozent aller Internetnutzer aktiv Google+. Selbst diese Zahl ist aus meiner Sicht eher hoch gegriffen. Deshalb halte ich einen direkten Neupatientenkontakt über Google+ für sehr unwahrscheinlich.

Bring die Google+-Seite auf Vordermann

Trotzdem gibt es sehr gute Gründe, die Google+-Praxisseite auf Vordermann zu bringen. Hier hat Google sein Monopol auf die Onlinesuche ausgespielt und die Qualität der Google+-"Local-Seiten“ kurzerhand als Ranking-Kriterium für die lokale Suche mit aufgenommen.

Neupatienten in spe, die online ihren Zahnarzt suchen, werden in ihrer Suchanfrage fast immer einen lokalen Bezug herstellen, also zum Beispiel "Zahnarzt Hamburg" eingeben. Diese Art der Anfrage liefert neben den normalen" Treffern meist auch die sogenannten Local-Ergebnisse - online zu erkennen an der Karte im oberen rechten Bildschirmrand. Hier ein Beispiel: //www.google.de/search?q=zahnarzt+hamburg:https://www.google.de/search?q=zahnarzt+hamburg

Das Google+-Profil - mittlerweile Pflicht

Im "Local-Block stehen die erste sieben Ergebnisse des Google+-Rankings (A bis G). Um überhaupt eine Chance zu haben, innerhalb dieses Ergebnisblocks gelistet zu werden, ist ein Google+-Profil mittlerweile Pflicht. An welcher Position der Ergebnisliste Deine Praxis steht, hängt von zahlreichen Faktoren ab, zum Beispiel.:

  • vom Ranking Deiner Website zur jeweiligen Suchanfrage (wichtigster Faktor),
  • von der Bestätigung der Inhaberschaft des Google+-Eintrags,
  • von der Entfernung Deiner Praxis zum Ortszentrum,
  • von der Anzahl Bewertungen (egal ob positiv oder negativ) auf Google+,
  •  von der Anzahl Bewertungen von anderen Plattformen (etwa Jameda, Qype, etc.),
  • von den Citations (also der Anzahl und Qualität in Online-Verzeichniseinträgen wie den Gelben Seiten & Co.),
  • von der Konsistenz der Adressdaten (die NAP: Name, Address, Phone sollten online überall gleich sein),
  • von der Vollständigkeit der Informationen auf Google+ (Öffnungszeiten, Bilder, Kategorie).

Zumindest die Faktoren, die das Google+-Profil betreffen, lassen sich schnell und einfach optimieren. Eine einfache, bebilderte Anleitung findest Du hier .

Gerade in kleinen Städten und Regionen - in denen der Onlinewettbewerb noch nicht stattfindet, das heißt, kein  aktiver Linkaufbau betrieben wird -, gibt es reelle Chancen, dass Deine Website durch ein optimiertes Google+-Profil bald auf der ersten Ergebnisseite zu finden ist.


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt