04.
OKT 2013
Kolumne

Gerade richtig viel Wettbewerb



Die gesetzlichen Krankenkassen haben es schwer. Da schickte die letzte große Koalition - namentlich Ulla Schmidt - sie auf den Weg, endlich mehr Wettbewerb zu wagen. Bis aufs existenzielle Blut sollte es einzelnen Kassen an den Kragen gehen. Für die, die das überlebten, wird über den Morbi-RSA ausgeglichen, was schief hängt.

Rationalisierung oder Rosinenpickerei?

Die einen sahen im damaligen Schmidtschen Feldzug den Beginn vernünftiger Rationalisierung, die anderen die Erlaubnis zum größten Rosinenpicken der Welt: Gesunde ins Töpfchen, und weg mit den teueren Kranken. So interpretierte mancher gewerbetreibende Krankenkässler das Gebot der Stunde - und ging mit seinem Solidarnetz auf Kundenfang.

Ja dürfen die denn das? Verblasst jetzt das Selbstbild der GKVen als Beschützer der Patienten gegen die Unbill des Systems? Sind gesetzliche Krankenversicherer etwa gewerbetreibende Unternehmen - so wie die PKVen? Oder dürfen sie genau das als Körperschaften öffentlichen Rechts nicht?

Unlauter geht es nicht

Fragen über Fragen. Die Wahrheit musste jetzt mal wieder eine Hürde überwinden. Der Europäische Gerichtshof hat geurteilt, dass GKVen zwar um Kundschaft werben dürfen, aber eben nicht "unlauter". Andere Unternehmen, zum Beispiel PKVen, sollen das ja auch nicht.

Also GKVen: Im Kampf um den Kunden sind irreführende Aussagen pfui! Der Hinweis auf finanzielle Schlechterstellung bei Kassenwechsel, wie er von Verbraucherschützern bei einer übereifrigen GKV moniert wurde, gehört dazu. Kommt gar nicht in die Tüte lauteren Wettbewerbs. Alles gut, GKVen?

Schultüten und Rheumadecken von der Kasse

Was waren das noch für Zeiten, als unter Helmut Schmidt (von obiger Ulla weder verwendet noch mit ihr verschwägert) selbst Gasrechnungen nicht verstanden werden mussten. Schulanfängern kam damals alles mögliche in die Tüte, die im Zweifel auch die eine oder andere Krankenkasse stellte und füllte. Oder es gab den ersten Tornister von der Kasse. Die Älteren hüllte man auch mal in Rheumadecken, wenn es so richtig auf Kundenfang ging. Das war laut als Wettbewerb.

Also laut, lauter, unlauterer? Schauen wir mal, was auf Dauer alles geht für das bisschen Wettbewerb.


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt