14.
OKT 2013
Oscar Williams - Fotolia
Studentisches

Camping und Cello

Nachdem ich drei Wochen im Examen assistiert hatte, war meine Vorfreude auf die Ferien noch größer als nach Semesterende. Vor allem freute ich mich aufs Verreisen und darauf, endlich wieder meinen Hobbys nachzugehen.



Was kann es Schöneres geben, als stressfrei ins Bett zu gehen und ohne Tausend Dinge im Kopf aufzuwachen, die man am Tag erledigen muss?! In den vergangenen Wochen hatte ich seit langer Zeit mal wieder richtig Ferien. Die drei Wochen, die ich zu Beginn der Semesterferien im Examen assistierte, waren zum größten Teil stressfrei. Im Anschluss daran fuhr ich in den Camping-Urlaub nach Italien und Frankreich.

Zurück in Freiburg erwarteten mich noch warme Temperaturen, so dass meine Saisonkarte für die Freiburger Freibäder oft zum Einsatz kam. Endlich hatte ich wieder Zeit für gute Bücher und für Wanderungen im Schwarzwald. Egal was für Wetter, ich erkundete Freiburgs Umgebung.

Mit der Technik kommt das Gefühl zurück

Wenn das Semester läuft, habe ich kaum Zeit zum Cello Spielen. Ich spiele zwar ab und zu, aber je weniger ich dazu komme, desto frustrierter bin ich, weil ich außer Übung bin. Es ist schlimm zu merken, dass die Technik nachlässt. Man kommt in einen Teufelskreis und lässt das Cello in der Ecke stehen.

In den ersten Semestern habe ich noch in einem Freiburger Studentenorchester gespielt, doch die Zeit wurde immer knapper. Von der Friedrich-Ebert-Stiftung gibt es für die Stipendiaten ein Orchester, das sich zweimal im Jahr für ein Probenwochenende trifft. In den Ferien bin ich wieder viel zum Üben gekommen und habe an dem Probenwochenende teilgenommen.

Wir haben Stücke von Bartók, Mendelssohn und Sibelius einstudiert und geben Anfang Januar ein Neujahrskonzert in Bonn. Es hat wahnsinnig Spaß gemacht, wieder im Orchester zu musizieren. Vielleicht kann ich es ja einrichten, doch wieder häufiger während des Semesters zu üben …


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (1)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Claudia Kluckhuhn
14.10.13 / 16:45
test

hi brigiite. das ist ein test.

Werblicher Inhalt