12.
AUG 2013
Fotolia.com_© Mi.Ti
Studentisches

Wie frisch gestrichen

Nach meinen beiden Endos hatte ich die nötigen Punkte für den Kons1-Kurs beisammen - endlich waren der Stress und die Ungewissheit passé. Zur Belohnung für das erfolgreich beendete Semester durften wir uns gegenseitig die Zähne bleichen.



Nachdem ich dann auch die Klausur zum Kons1-Kurs bestanden hatte, war sicher, ich bin durch. :-) Die Klausur setzte sich zusammen aus 20 Fragen zur allgemeinen konservierenden Zahnheilkunde, zehn Fragen zur Kinderzahnheilkunde und zehn zur Parodontologie.

Vertraut mit den Füllungen

Insgesamt habe ich in diesem Semester sechs Befunde inklusive PZR und Mundhygieneinstruktion gemacht, Wurzelkanalbehandlungen an den Zähnen 42 und 43 durchgeführt und Füllungen an 26 Flächen gelegt. Ich machte einen Eckenaufbau an Zahn 21, eine mod-Füllung an Zahn 17, eine distalopalatinale Füllung an Zahn 13, eine Okklusalfüllung an Zahn 38, eine mov-Füllung an Zahn 16, eine vestibuläre Füllung an Zahn 22, eine mesiale Füllung an Zahn 35, eine okkusal-palatinale Füllung an Zahn 27 und baute die beiden endodontisch zu versorgenden Zähne 43 und 42 auf.

Schwitzend am Zapfenzahn

An den letzten beiden Kurstagen machten wir eine kleine Fortbildung. Wir holten unsere KaVo-Modelle wieder heraus und bauten mit einem neuen Komposit-Material einen Zapfenzahn um und übten den Lückenschluss bei einem Diastema. Das Material ließ sich wunderbar modellieren. Aufgrund der wahnsinnigen Hitze in den Behandlungsräumen von geschätzt 50 Grad waren wir aber alle nicht zu Höchstleistungen fähig und wollten raus in die Sonne.

Strahlend weiß in die Ferien

Schon zu Beginn des Semesters hatte unsere Kursleiterin uns versprochen, wir würden am letzten Kurstag gegenseitig unsere Zähne bleichen. Die Hälfte meines Semesters war schon ganz heiß auf diesen Tag. Wir bekamen eine Vorlesung über die Grundlagen des Bleichens. Danach ging es ab in die Behandlungseinheiten, wo es eine kurze praktische Demo gab.

Mein Boxenpartner hatte kein Interesse am Bleichen und konnte mich behandeln. Ich bekam ein Plastikding in den Mund, das das Weichgewebe abhielt und flüssigen Kofferdam auf den Übergang vom Zahn zur Gingiva. Danach wurde das Bleichmittel auf die Zähne aufgetragen und für 20 Minuten dort belassen. Das ganze wiederholten wir bei mir im Oberkiefer zweimal und im Unterkiefer dreimal.

Das Ergebnis war einfach nur krass. Ich war super zufrieden. Die Zähne waren deutlich heller, aber sie sahen immer noch natürlich aus. Mit strahlendem Lächeln kann es jetzt in die Ferien gehen.


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt