uar
15.02.17 / 00:01
Heft 04/2017 Leitartikel

Alternative Fakten



"Das IQWiG überträgt stur die Methodik zur Nutzenbewertung von Arzneimitteln auf die Bewertung klinischer Studien. Allein randomisierte kontrollierte Studien, noch dazu verblindet, werden anerkannt. Evidenz, die es ja sicher auch in der Zahnmedizin gibt, gibt es für das IQWiG nur in der obersten Etage," Dr. Jürgen Fedderwitz, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender KZBV © KZBV-Baumann

Sie haben gerade eine Paro-Fortbildung gebucht? Stornieren Sie! Wollten Sie gar jetzt im Februar zum Chicago Midwinter Meeting und sich das Symposium über „Perio-Systemic Inflammation Reducing Strategies“ leisten? Fahren Sie lieber an die Niagara-Fälle, sofern Mr. Trump Sie ins Land lässt. Und kommen Sie bloß nicht auf den Gedanken, in neue Paro-Behandlungsgeräte zu investieren. Rausgeschmissenes Geld! Sie lesen das Journal of Clinical Periodontology – an fünfter Stelle von 83 fachspezifischen Zeitschriften mit seinem Impact Factor von 3,688? Zeitverschwendung!

Denn: Einmal Kratzen reicht. Damit richten Sie zumindest keinen Schaden an! Im Ernst: Dieser Tage hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) seinen Vorbericht über die „Systematische Behandlung von Parodontopathien“ vorgelegt. Seitdem ist die Paro-Welt in Deutschland aus den Fugen geraten. Das IQWiG hatte vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) einen Fragenkatalog zur Parodontalbehandlung erhalten und abzuarbeiten. In seinem nun vorliegenden Vorbericht hat es das Ergebnis der Nutzenbewertung eindeutig niedergeschrieben: „Zusammenfassend lässt sich für die GMT (das IQWiG-Kürzel für geschlossene mechanische Therapie) im Vergleich zu keiner parodontitisspezifischen Behandlung ein Anhaltspunkt für einen Nutzen ableiten, wohingegen für zusätzlich zur GMT angewendete Maßnahmen mit Ausnahme des ITOHEP-Verfahrens kein höherer Nutzen oder Schaden im Vergleich zur alleinigen GMT gefunden wurde.“ (Das ITOHEP-Verfahren ist ein individuell angepasstes Mundhygiene-Schulungsprogramm.)

Für uns Praktiker übersetzt heißt das: Die geschlossene mechanische Therapie, also in der GKV die Leistungen BEMA P200 und P201, sind womöglich nutzbringend. Zumindest gibt es Anhaltspunkte dafür. Mehr nicht. Alles andere ist nutzlos, aber gottlob nicht schädlich. Nur reden musst Du können! Das ist moderne PAR-Therapie gemäß IQWiG: Einmal kratzen und öfter (bei Vollmond) besprechen! Sind all die Behandlungskonzepte, die die Wissenschaft in der Parodontologie auf der Basis fachlicher Erkenntnisse weltweit entwickelt hat, nun in Deutschland Makulatur? Sie sind weltweit anerkannt und etabliert.

Im Gegensatz zu vielen anderen Bereichen der Zahnmedizin und der Medizin wurde gerade in der Parodontologie Grundlagenforschung betrieben. Es wurden Erkenntnisse gesammelt und Daten erhoben, die die Wirksamkeit der Therapieverfahren im Versorgungsalltag belegen. Konnten wir bei unseren Patienten so viele Zähne erhalten, weil wir nur aus Daffke gekratzt haben? Es sind ja nicht nur wir parodontologisch interessierten Zahnärztinnen und Zahnärzte, nicht nur die Deutsche Gesellschaft für Parodontologie (DG Paro), die sich für dumm verkauft fühlen müssen. Da ist die European Federation of Periodontology (EFP), ein Verbund von 29 europäischen nationalen Fachgesellschaften, „devoted to promoting research, education and awareness of peridontal science and practice“. Deren nationale Repräsentanten, die bisher ihre Erkenntnisse und Erfahrungen regelmäßig abgeglichen haben, sollten zukünftig lieber wettangeln als über „Anhaltspunkte“ zu diskutieren. Die American Academy of Periodontology (AAP), gegründet 1914, hat nach IQWiG-Kriterien in den letzten hundert Jahren wohl nur fachlichen Bullshit erarbeitet. Fakt ist: „Dabei gibt es wenige Bereiche in der Zahnmedizin, die so gut wissenschaftlich abgesichert sind wie die parodontale Therapie“, bestätigt die DG Paro in ihrer ersten Stellungnahme.

Was also hat das IQWiG zu seinem Fazit geritten? Es ist die althergebrachte Methodik. Die Hauptaufgabe des Instituts ist die Nutzenbewertung von Arzneimitteln. Und stur überträgt es die Instrumente auf die Bewertung klinischer Studien (lesen Sie unsere Titelgeschichte ab Seite 32) – mit der oben genannten Konsequenz: Der Großteil der Parodontaltherapie ist nutzlos!

Interessant ist in diesem Zusammenhang, was das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG), das sich mehr mit wissenschaftlich aufbereiteter Qualitätssicherung beschäftigen soll, dieser Tage in seinem Entwurf eines Methodenpapiers veröffentlichte: „Ein einzelnes Institut kann trotz fachlicher und methodischer Expertise seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht über die Gesamtheit medizinischen Wissens, klinischer Erfahrung, Erfahrung aus Patientenperspektive und weiterer Spezialkenntnisse verfügen. Zudem kann dieses Wissen [...] nur teilweise durch Recherchen generiert werden.“

Zu den alternativen Fakten des IQWiG sollte der GBA mal eine Zweitmeinung einholen ...

Dr. Jürgen Fedderwitz
Stellvertretender Vorstandsvorsitzender KZBV



Mehr zum Thema


Anzeige
Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können