sf
16.01.13 / 12:03
Heft 02/2013 Gesellschaft
Projekt „Gesunde Zähne von Anfang an“

Botschaften für junge Eltern

Im Rahmen des Projekts „Gesunde Zähne von Anfang an“ gehen Referentinnen der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege Rheinland-Pfalz seit Kurzem im Rahmen der Primärprävention in Krabbelgruppen, in Kita-Nestgruppen und in Hebammenpraxen, um ganz früh über Mundgesundheit zu sprechen.




Wissenschaftliche Studien belegen es: Die „Early Childhood Caries“ (ECC) bei den unter Dreijährigen nimmt weiter zu und ist ein ernst zu nehmendes Problem. Zehn bis 15 Prozent der Kleinkinder sind von dieser aggressiven Form der Karies befallen. Die Hälfte der erkrankten Zähne bei Erstklässlern war bereits in den ersten drei Lebensjahren kariös (siehe Epidemiologische Begleit- untersuchungen zur Gruppenprophylaxe der DAJ).

Unumstritten ist, dass präventive Informationen zur Mundgesunderhaltung beim Baby und beim Kleinkind in der Schwangeren- betreuung und bei jungen Eltern gezielt intensiviert werden müssen. Mit Blick auf das ganzheitliche Wohlergehen des Kindes und mit dem Wissen, dass kariesfreie Milchzähne ein Fundament für die lebenslange Zahngesundheit sind, wird die Präventionsarbeit immer mehr eine Gemeinschafts- aufgabe. Ziel ist es, gerade bei jungen Eltern das Gesundheitsbewusstsein über die Wissensvermittlung zu stärken und sie dadurch zu zahngesunden Handlungen beim Kind zu führen.

„Gesunde Zähne von Anfang an“ ist der Leitspruch eines überaus erfolgreichen Konzepts, das die Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege (LAGZ) Rheinland-Pfalz systematisch und flächendeckend durch speziell ausgebildete Referentinnen umsetzt. Vorausgegangen waren Auswertung und Evaluation eines von der Universität Mainz wissenschaftlich begleiteten Pilot-projekts in den Regionen Pirmasens-Zweibrücken und Kaiserslautern. Eine gezielte Information der Eltern wirkt sich demnach sehr positiv auf die Zahngesundheit der Kinder aus. In einer Kontrollgruppe ohne entsprechende Infos fielen die zahnärzt- lichen Untersuchungsergebnisse schlechter aus.

In der Primärprävention bei werdenden und bei jungen Eltern sind derzeit 36 speziell geschulte Elternberaterinnen der LAGZ Rheinland-Pfalz tätig. Diese erreichen die Erziehungsberechtigten in Hebammenpraxen, in Baby- beziehungsweise Kleinkindergruppen sowie in Nestgruppen der Kindertages- stätten. In den Informationsveranstaltungen erläutern sie die Bedeutung der zahnmedizinischen Vorsorge und motivieren zu deren Umsetzung. Die positiven Feedbackbögen und die vielen Fragen der Eltern rund um die Mundgesundheit beim Kind zeigen, dass ein großer Aufklärungs- und Informationsbedarf zur Kariesprophylaxe besteht.

Seit dem Start im Frühjahr 2010 fanden bereits 740 Veranstaltungen mit 6 542 Teilnehmern in Rheinland-Pfalz statt.

Die landesweit einheitlichen Informationen der LAGZ-Elternreferentinnen umfassen insbesondere folgende einfachen Kernbotschaften:

• Wasser ist der beste Durstlöscher – keine gesüßten Getränke für das Kind.

• kein Dauernuckeln an der Babyflasche (Nuckelflaschenkaries)

• Das Trinken aus dem offenen Becher sollte ab dem Sitzalter trainiert werden.

• Mit dem ersten Geburtstag erfolgt die Verabschiedung von der Saugerflasche.

• Beispiele zahngesunder Ernährung

• am Vormittag nichts Süßes

• Eltern putzen Kinderzähne

• Lokale Fluoridanwendungen sind zur Zahngesunderhaltung notwendig.

• Zahnärztliche Kontrollen beziehungsweise Gewöhnungsbesuche ab dem ersten Zahn

• Schnuller weg – spätestens mit dem dritten Geburtstag

Gezielte, von der LAGZ ausgewählte Materialien und Medien stehen den Elternberaterinnen zur Verfügung. Neben den Eltern sind die Babys respektive Kleinkinder bei den Veranstaltungen willkommene Gäste. Eine Gruppengröße von acht bis zehn Teilnehmern hat sich bewährt. Der LAGZ- Arbeitskreis „Gesunde Zähne von Anfang an“ erstellt unter anderem neue Medien und arbeitet daran, weitere Multiplikatoren wie etwa Familienhebammen und Tagesmütter für das Projekt zu gewinnen. Zudem bietet der Arbeitskreis bundesweite Fort- bildungen beziehungsweise Workshops für Fachinteressierte an.

Landesarbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz
Diana Müller, Evelin Fuchs, Dr. Steffi Beckmann
Brunhildenstr. 1, 67059 Ludwigshafen
info@lagz-rlp.de



Mehr zum Thema


Anzeige