zm
16.12.15 / 00:03
Heft 24/2015 Politik
9. Jahrgang AS-Akademie

"Das verändert das Leben!"

Die Akademie für freiberufliche Selbstverwaltung und Praxismanagement gilt als Kaderschmiede für die zahnärztliche Standespolitik. Wer diese Schule durchläuft, vertritt später den Berufsstand - oder nutzt das Wissen als Praxischef. Warum die Fortbildung in jedem Fall ein Gewinn ist, erläutert Geschäftsführer Dr. Sebastian Ziller.



zm-Chefredakteur Dr. Uwe Axel Richter (links) im Gespräch mit Dr. Sebastian Ziller (MPH), Geschäftsführer der AS-Akademie und Leiter der Abteilung Prävention und Gesundheitsförderung der Bundeszahnärztekammer in Berlin. zm-mg

Die AS-Akademie versteht sich als „postuniversitäres Forum für Zahnärzte“, das die Kompetenzen vermittelt, um sich freiberuflich in der Selbstverwaltung engagieren zu können. Was heißt das: Welches Know-how erwerbe ich mit meinem Abschluss und was kann ich damit anfangen?

Dr. Sebastian Ziller: Zum Beispiel vermitteln wir die Zusammensetzung, Bildung und Kompetenzen der politischen Institutionen. Die Teilnehmer erfahren die Abläufe von Gesetzgebungs- und Entscheidungsverfahren in Bund, Ländern und Kommunen – nicht langweilig frontal, sondern umgesetzt als interaktives Planspiel. Das finde ich spannend, denn so wird klar, wann und wie ich als Bürger – oder eben als Berufspolitiker – Gesetzgebungsverfahren beeinflussen kann: in Bundestag und Bundesrat und im Vermittlungsausschuss bis zur Ausfertigung und Verkündung im Bundesgesetzblatt. Klingt erst mal langweilig, gehört aber zu den beliebtesten Seminaren. Neben der Politik sind Gesundheitsrecht, Sozialsysteme, Praxis- und Qualitätsmanagement, Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystemforschung, Sozialmedizin, Epidemiologie, Verwaltungsrecht, Kommunikation und Rhetorik Teil des Curriculums.

Nach dem Studium an der AS können Sie die Perspektiven des deutschen Gesundheitssystems einordnen, auch international. Sie sind in der Lage mit Akteuren des Gesundheitswesens – wie es so schön heißt – auf Augenhöhe zu diskutieren, weil Sie einfach gut argumentieren können: Dieses Rüstzeug haben Sie bei uns erhalten! Auch in der Praxis nutzt Ihnen das Wissen: Was Sie etwa im Bereich Arzt-Patienten-Kommunikation und Praxismanagement lernen, können Sie sofort nach dem Seminarwochenende in der eigenen Praxis anwenden.

Vergessen Sie nicht: Die Teilnehmer finden neue Netzwerke und einen Austausch untereinander, den es so intensiv nicht häufig gibt. Bei uns sind schon Ehen geschlossen worden. Aber Spaß beiseite: Der Netzwerkgedanke spiegelt sich im AS-Alumni-Verein wider, der seit nunmehr fünf Jahren aktiv ist.

Für wen ist die Fortbildung an der AS-Akademie denn das Richtige?

Für alle, die sich fachlich und berufspolitisch fortbilden wollen. Der Charme der Fortbildung liegt aus meiner Sicht in der Breite des Angebots. Diese zwei Jahre garantieren, dass man nicht nur an der Oberfläche eines Themas kratzt, sondern richtig in die Tiefe geht. Es handelt sich um ein besonderes berufsbegleitendes Fortbildungsangebot für Zahnärztinnen und Zahnärzte, die Interesse an der Übernahme von Verantwortung in den Gremien der zahnärztlichen Berufspolitik und Selbstverwaltung haben und sich das dafür notwendige Know-how zulegen wollen.

Deshalb freue ich mich, dass die zm-Herausgeber – KZBV und BZÄK – als Schirrmherren der Akademie zum 9. Studiengang eine Patenschaft übernehmen wollen – das ist ein tolles Weihnachtsgeschenk! Mein Dank geht an die beiden Institutionen und den zm-Chefredakteur für deren tatkräftige Unterstützung.



Mehr zum Thema


Anzeige
Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt