zm-online
16.04.02 / 00:15
Heft 08/2002 Gesellschaft
FDI-Kongress 2002 in Wien

Ein Ereignis für ganz Zentraleuropa

Der diesjährige FDI-Kongress verspricht ein großartiges Ereignis zu werden. Die Stadt der Musik, Architektur und Gastronomie ist Gastgeber des 90. Weltzahnärztekongresses. Zusammen mit der Tschechischen Zahnärztekammer und dem Ungarischen Zahnärzteverband veranstalten die österreichischen Zahnärzteverbände ein attraktives wissenschaftliches, gesellschaftliches und touristisches Programm.




Der Kongress in Wien wird ein Ereignis für ganz Zentraleuropa sein. Zahnärzte aus den acht Nachbarländern von Österreich sind besonders herzlich eingeladen und willkommen, um den Kongress zum kollegialen Treffen und Erfahrungsaustausch, zu Information und Wissenserwerb zu nutzen.

Der Wiener FDI-Kongress findet von Mittwoch, dem 2. Oktober bis Samstag, dem 5. Oktober 2002, im Austria-Center, auf der Donau Insel gelegen, statt. Für Teilnehmer aus Deutschland ist das ein besonders günstiger Termin, um ein verlängertes Wochenende im schönen, herbstlichen Wien zu verbringen. Denn der 3. Oktober ist Feiertag in Deutschland und es sind immerhin in neun Bundesländern zu dieser Zeit Schulferien. Das umfangreiche wissenschaftliche Programm, das an vier Kongresstagen stattfindet, bietet viele Highlights mit einer Reihe von namhaften internationalen Referenten. Am Mittwoch, dem 2. Oktober startet das Programm unter anderem mit den Themen:

• Mundgesundheit und allgemeine Gesundheit (Guy Heyden, Schweden, Jaroslav Blahos, Tschechische Republik, WHO-Vertreter),

• Kariesprophylaxe (Per Axelson, Schweden) und Parodontitisprophylaxe (Thomas Flemmig, Deutschland),

• Langzeiterfolge restaurativer Materialien (Thomas Kerschbaum, Deutschland, Asbjørn Jokstad, Norwegen, Stephen Bayne, USA).

Am Donnerstag, dem 3. Oktober stehen als Highlights auf dem Programm:

• Neue Technologien und Innovationen in der Zahnheilkunde: Computerunterstützte Restaurationen (Bernd Reiss, Deutschland), Strukturiertes Wissensmanagement in der Zahnheilkunde (Titus Schleyer, USA), Zahnheilkunde unter dem Mikroskop (Neville. J. McDonald, USA), Laser in der Zahnheilkunde (Fritz Brauer, USA, Wolfgang Sperr Österrreich),

• Parodontalerkrankungen und allgemeine Gesundheit – ein Überblick (Mark Bartold, Australien, Steven Offenbacher, USA, Michael Matejka, Österreich) oder

• Restaurationsmaterialien und Allgemeinbefinden (Asbjorn Jokstad, Norwegen, Andreas Schedle, Österreich).

Am Freitag, dem 4. Oktober werden unter anderem angeboten:

• Adhäsivtechniken in Theorie und Praxis (Masahiro Yoshiyama, Japan, Urs Brodbeck, Schweiz),

• Der Weg zur erfolgreichen Endodontie (Ben Johnson, USA) oder

• Implantate beim älteren Patienten (Georg Watzek, Österreich, Helmut Stark, Deutschland).

Am Samstag, dem 5. Oktober stehen unter anderem auf dem Programm:

• Perio heute – was Sie wissen sollten (Uros Skaleric, Slowenien, David Paquet, USA, Thomas Van Dyke, USA)

• Speichel, Gesundheit und klinische Praxis (Jan Olson, Dänemark, Collin Dawes, Kanada, Stephen J. Moss, USA) und

• Traditionelle Diagnose heute (Rudolf Slavicek, Österreich).

Computergestütze Zahnheilkunde

Am Sonntag, dem 6. Oktober findet eine ganztägige Tagung zum Thema „Computergestützte Zahnheilkunde“ mit über zehn Vorträgen international ausgewiesener Referenten sowie mit einer Live-Vorführung und Video-Konferenz statt.

Parallel zum wissenschaftlichen Programm wird eine große Dentalausstellung ebenfalls im Austria Center veranstaltet. Die Ausstellung wird mehr als drei Hallen mit über 450 Ständen und mehr als 4 000 Quadratmetern netto Ausstellungsfläche umfassen.

Im gesellschaftlichen Programm sind besonders zu erwähnen: die große Eröffnungsfeier am Mittwochabend (2. Oktober), bei der der traditionelle „roll call of nations“ zu einem beeindruckenden Erlebnis werden wird, weil Teilnehmer länderweise zusammen sitzen werden. Hinzu kommt eine typisch österreichische Heurigennacht im Wiener Vorort Gumpoldskirchen sowie als besonderer Höhepunkt der Wiener Ball im prunkvollen Kaiserpalast, der früheren Winterresidenz der Habsburger.

Besichtigungen und Ausflüge zu attraktiven Zielen in und um Wien bis hin zu Salzburg, Prag und Budapest während und nach dem Kongress ergänzen die attraktiven touristischen Veranstaltungsangebote.

Barbara Bergmann-Krauss
Universitätsstraße 73
50931 Köln

Zur Information

Die Teilnehmergebühr beträgt für Zahnärzte bei einer Registrierung bis zum 15. Mai 350 Euro, danach 420 Euro. Dies ist eine vergünstigte Teilnahmegebühr, die allerdings automatisch für alle deutschen Zahnärzte zutrifft, da sie als Mitglied einer Zahnärztekammer auch Mitglied im Nationalverband Bundeszahnärztekammer sind. Anders als in den vergangenen Jahren steht bisher ein Vorprogramm in gedruckter Form noch nicht zur Verfügung. Informationen zum Kongress einschließlich Anmeldeformular sind zurzeit am besten über das Internet erhältlich: www.fdi.org.uk. Diese Informationen können auch abgerufen werden bei Frau Fleuchaus, Tel.: 0221/ 40 01-207, Fax 0221/40 01-214, E-Mail: g.fleuchaus@kzbv.de.



Mehr zum Thema


Anzeige