pr
16.05.10 / 00:14
Heft 10/2010 Politik
GOZ-Analyse der BZÄK

Ein Gewinn für die Zahnärzteschaft

Die GOZ-Analyse der BZÄK, die Langzeitbeobachtung zum privatzahnärztlichen Liquidationsverhalten der Zahnärzte, liefert seit Jahren kontinuierlich Daten, die für Transparenz sorgen und von denen der Berufsstand insgesamt profitiert. Neu ist jetzt, dass der Datensatz nun auch per E-Mail übermittelt werden kann. Wer regelmäßig seine Datensätze übermittelt, nimmt automatisch an der Verlosung einer attraktiven Städtereise teil. Für den Gewinner geht es 2011 nach Berlin.




„Die GOZ-Analyse, eine Langzeitbeobachtung zum privatzahnärztlichen Liquidationsverhalten, hat nun – mit etwas Glück – auch einen besonderen Nutzen für jeden Teilnehmer“, erklärt Dr. Lellig, Vorsitzender des Arbeitskreises GOZ-Analyse bei der Bundeszahnärztekammer, augenzwinkernd. „Mit etwas Glück“, da im Rahmen der GOZ-Analyse nun jährlich eine Städtereise mit Begleitprogramm verlost wird. „Augenzwinkernd“, da der Hauptnutzen der GOZ-Analyse, wie bei jeder empirischen Studie, natürlich bei den Informationsnutzern, also der Zahnärzteschaft insgesamt liegt.

So war es der Zahnärzteschaft beispielsweise möglich, den im Herbst 2008 durch das Bundesgesundheitsministerium (BMG) vorgelegten GOZ-Referentenentwurf hinsichtlich der zu erwartenden Honorarauswirkungen realistisch abzuschätzen. Für die Beurteilung war dabei auch entscheidend, dass Abrechnungsdaten bereits seit vielen Jahren vorliegen und damit auch Trends herausgearbeitet und fortgeschrieben werden können (siehe Grafik). „Insgesamt ist die GOZ-Analyse eine Erfolgsstory und stellt heute einen bedeutenden und anerkannten Datenschatz dar“, so Lellig. Dieser Datenschatz ist, seit dem ersten Aufruf in dieser Zeitschrift vor rund 13 Jahren, auf rund eine Million ausgewertete Rechnungen angewachsen. Wie bei Langzeitbeobachtungen generell, gilt auch bei dem Projekt der GOZ-Analyse, in regelmäßigen Abständen um neue Teilnehmer zu werben (siehe Kasten).

Die Teilnahme am Projekt hat sich seit Beginn dieses Jahres weiter vereinfacht, da die Übermittlung der Datensätze per E-Mail bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung des Datenschutzes ermöglicht wurde. Die Grundidee bleibt von dem Versand per E-Mail aber unberührt: Die mittels der Praxissoftware ohnehin erfassten Rechnungsdaten werden durch die Software quartalsweise anonymisiert, verschlüsselt und für statistische Auswertungen nutzbar gemacht. Der Aufwand für den teilnehmenden Zahnarzt ist hierdurch sehr gering. BZÄK

Kontakt bei der BZÄK:
Andreas Kunzler
Tel.: 030/40005-113
Birgit Koch
Tel.: 030/40005-112
Chausseestraße 13, 10115 Berlin
Fax: 030/40005-119
a.kunzler@bzaek.de

INFO

Anonymität

Durch die Praxissoftware werden alle Daten, die direkt auf den Zahnarzt oder den Patienten rückschließen lassen, entfernt, so dass der Datensatz selbst nur anonyme Informationen be - inhaltet. Zahnärztliche Kontaktdaten sind ausschließlich dem beauftragen Datentreuhänder, dem Notariat Konrad Adenauer & Erich R. Thies in Köln, bekannt, das sämtliche Infor mationen vom Zahnarzt empfängt und nach Entfernung der Kontaktdaten (beispielsweise Trennung des Datensatzes von der E-Mail-Adresse oder vom Briefabsender) an die BZÄK weiterleitet.

Ganz generell gilt: Es gibt keine Weitergabe von Informationen, die die Person des Zahn - arztes erkennen lassen. Selbstverständlich arbeitet die Bundeszahnärztekammer nach den Vorschriften des Datenschutzes.

• Die Datenschutzerklärung findet sich auf der Webseite der GOZ-Analyse.

Sehr geehrte Kollegin,
sehr geehrter Kollege,

500 Kollegen beteiligen sich derzeit am Projekt GOZ-Analyse, das gemeinsam von Bundeszahnärztekammer, Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung sowie deren gemeinsamer Forschungseinrichtung, dem Institut der deutschen Zahnarzte, durchgeführt wird. Für mich steht fest, dass fach - gerecht nur entscheiden kann, wer die Fakten kennt, und dass die GOZ-Analyse für sämtliche Fragen zum Thema Honorare und Honorarentwicklung die Fakten liefert.

Selbstverständlich ist eine Mitarbeit als Teilnehmer bei dem Projekt GOZAnalyse anonym, freiwillig, kostenlos und kann jederzeit widerrufen werden. Ich würde mich freuen, wenn Sie an diesem wichtigen Projekt teilnehmen würden, und möchte mich im Voraus herzlich für Ihre Unterstützung bedanken.

• Teilnehmen kann jeder, der die Softwareprogramme von CompuGroup (ChreMaSoft, CompuDENT), DAMPSOFT, DATAMED oder ZA Lutz Hergesell in der Praxis einsetzt.



Mehr zum Thema


Anzeige