pit
16.02.07 / 00:11
Heft 04/2007 Politik
21. Berliner Zahnärztetag

Implantologie interdisziplinär

Das Thema „Implantologie interdisziplinär“ des Berliner Zahnärztetages entsprach offenbar ganz dem Wunsch der Kollegenschaft, die das umfassende Fortbildungsangebot im Hotel Estrel zahlreich wahrnahm, wie Kammerpräsident Dr. Wolfgang Schmiedel und KZV-Vorsitzender Dr. Jörg-Peter Husemann erfreut konstatierten. 40 Referenten gaben ihr Wissen weiter, die Übertragung einer Live-Op. bildete das Abschluss-Highlight am zweiten Tag. Zeitgleich starteten am 19. Januar der „36. Deutsche Fortbildungskongress für zahnmedizinische Fachangestellte“ sowie der „17. Berliner Zahntechnikertag“.




Kammerchef Schmiedel unterstrich besonders den freien Willen, mit dem die Kollegen sich unabhängig von gesetzlichen Vorgaben fortbilden „allein aus dem Wissen heraus, dass die damit verbundene Erweiterung des persönlichen Diagnostik- und Therapiespektrums dem Erhalt und der Verbesserung des qualitativen Standards jeder einzelnen Praxis dient und damit gleichzeitig ein Garant für das Überleben freiberuflichen zahnärztlichen Schaffen ist“. „Die Implantologie ist ein spannendes Thema für den Zahnarzt wie für seinen Patienten“, das sich vom Nischenfüller zur Normalität gemausert habe, bestätigte Husemann. Doch wer neu einsteige in die Implantologie, solle die Kluft verinnerlichen zwischen der akademisch gelehrten und der täglich gelebten Zahnheilkunde in der Praxis. Wie die Medizin, sei die Zahnheilkunde eine Kunst, die anders als die Wissenschaften der Physik und Chemie eine individuelle Interpretation der Daten erfordere.

„Unser Berufsstand hat seine Schularbeiten gemacht“, wie die Vierte Deutsche Mundgesundheitsstudie DMS IV belege und was die gesetzlichen Krankenkassen voll Respekt anerkennen, erinnerte Schmiedel. Doch darauf habe der Gesetzgeber lediglich mit drei trojanischen Pferden reagiert: Vertragsarztrechtsänderungsgesetz, Versicherungsvertragsgesetz und GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz. Wunderbar anzuschauen versprächen sie auf den ersten Blick mehr unternehmerische Freiheit, weniger Restriktionen und weniger Bürokratie – doch in realiter erodierten sie das Fundament der Freiberuflichkeit. Den einmaligen Schulterschluss zwischen Ärzten, Zahnärzten, angestellten wie freiberuflich Tätigen, Patienten, Krankenkassen und Gewerkschaften tue die Regierung mit unverfrorener Zurückweisung ab als Lobbyistengerede.

Der gemeinsame Rahmen von Zahnärztetag und Zahntechnikertag brachte auch die Vorteile enger Zusammenarbeit der beiden Berufsgruppen für den Alltag aufs Tapet: Nur mit dem Wissen um die Belange des jeweils anderen könne die Zuarbeit der Techniker für die Belange des Arztes maßgeschneidert werden, so ein Fazit zum Beispiel aus dem Referat von Dr. Stiller. Passgenau waren auch die Beiträge der Referenten über die Abläufe, mit denen die Fachangestellten jeden Abschnitt vor und nach Implantation optimalerweise begleiten, ob Vorab-Information des Patienten, Dokumentation der einzelnen Arbeitsschritte oder perfektes Recall.

INFO

Ausgezeichnet

Aller guten Dinge sind drei, so auch die Ehrungen im Rahmen des Berliner Zahnärztetages: Dr. Karlheinz Kimmel wurde mit der Ewaldt-Harndt-Medaille für sein ebenso langjähriges wie herausragendes Mitwirken als Funktionenträger, als Wissenschaftler wie auch als Publizist, auch bei den zm, geehrt. Ebenfalls mit einer Ewaldt-Harndt-Medaille wurde das Wirken von Dr. Dr. Klaus Ursus Schendel, Berlin, gewürdigt, der dank akribischer Aufdeckungsarbeit mit dem Vorurteil der Kostenexplosion aufgeräumt und die „Jobmaschine Gesundheitswesen“ öffentlichkeitswirksam bekannt gemacht hat.

Mit der Ehrennadel der BZÄK zeichneten Dr. Dietmar Oesterreich und Dr. Jürgen Gromball ihren Kollegen Dr. Dieter Buhtz aus für das unermüdliche und hochqualifizierte Engagement, mit dem der Kollege den Löwenanteil der Zusammenarbeit mit dem Robert Koch-Institut an den Hygienempfehlungen gestemmt hat.



Mehr zum Thema


Anzeige