sf
01.10.13 / 00:01
Heft 19/2013 Politik
20. Zahnärzte-Team-Tag

Jubiläum im Saarland

Der diesjährige Zahnärzte-Team-Tag vom 6. bis 7. September 2013 wurde als fünfter grenzüberschreitender Fortbildungskongress im Rahmen der EUregio Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz begangen und stand unter dem Jubiläums-Motto „Zähne erhalten statt ersetzen“. Zugleich war es der 20. Zahnärzte-Team-Tag.



v.l.n.r.: Minister Andreas Storm, Dr. Peter Engel, Prof. Christoph Hommerich Foto: Siegwarth

Zur Eröffnung und in Gegenwart zahlreich erschienener Ehrengäste, darunter dem saarländischen Gesundheitsminister Andreas Storm und BZÄK-Präsident Dr. Peter Engel, sprach der Kammervorsitzende Dr. Hans-Joachim Lellig das Topthema der „täglichen Arbeit“ an: „In der öffentlichen Wahrnehmung ziehen wir Zähne und machen dann Implantate und teure Brücken. In Wirklichkeit ist jedoch die Gesunderhaltung des Kauorganes und die Verhinderung von Zahnverlust vornehmste Aufgabe und ethische Verpflichtung unseres zahnärztlichen Berufsstandes. Damit der Arzt oder Zahnarzt diese Aufgabe erfüllen und dieser ethischen Verpflichtung nachkommen kann, hat die Politik unserem Berufsstand nicht den Status des Gewerbetreibenden, sondern ganz bewusst den der Freiberuflichkeit gegeben.“

Storm bekannte sich nachdrücklich zum Prinzip der Freiberuflichkeit und sah das Engagement der mit der Ehrennadel ausgezeichneten Kollegen in diesem Zusammenhang als vorbildhaft an. Er lobte die Bemühungen der Kammer bei ihrem neuen Projekt mit dem Hebammenverband zur Eindämmung der frühkindlichen Karies ebenso, wie bei der Verteilung von Zahnrettungsboxen an alle allgemeinbildenden Schulen, sowie bei der Schulung der Pflegekräfte in Alten- und Pflegeheimen. Dies alles passe in das von ihm propagierte Konzept der Inklusion mit hilfe dessen „Hindernisse“ Behinderten und Pflegebedürftigen ein gleich guter Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen geschaffen werden soll. Storm bekannte sich ausdrücklich zum AuB-Konzept der BZÄK/KZBV und forderte die Aufnahme von speziellen Prophylaxeleistungen für diesen Personenkreis in den Leistungskatalog. Das mit der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Sachsen (KZVS) vereinbarte Pilotprojekt hob er hier ausdrücklich hervor.

Auch BZÄK-Präsident Dr. Peter Engel beglückwünschte die Kammer Saarland persönlich zu ihrer 20. Jubiläumsveranstaltung.

Die Festrede hielt Prof. Dr. Christoph Hommerich über „Die Bedeutung der Freiberuflichkeit für die (zahn-)ärztliche Berufsausübung“ – ein flammendes Plädoyer für die Freiberuflichkeit des Arztes. So seien die Freien Berufe als Expertenberufe in einer Wissens- und Risikogesellschaft von zunehmender Bedeutung, die Freiberuflichkeit der Ärzteschaft sei ein Konzept der Selbstverpflichtung auf höchste Kompetenz, Integrität und Patientenorientierung. Diese fachliche und moralische Selbstverpflichtung der Ärzte bilde die Grundlage für das Vertrauen in der Gesellschaft. Dieses Vertrauen müsse täglich von jedem Arzt gerechtfertigt und durch die Kammern institutionell abgesichert werden. Andererseits sei eines der zentralen Kennzeichen dieser Zeit ein riskanter Verlust von Vertrauen in zentrale gesellschaftliche Institutionen und Systeme, Misstrauen verbreite sich „wie Kriechöl“. Vertrauenskrisen würden nicht durch „Management“ oder „Marketing“ beseitigt. Vertrauensaufbau müsse integriert und langfristig erfolgen. In Zeiten von offensiv beworbenen „Botox Flatrates“ sei die Funktion der Medizin in einem faktischen Wandel begriffen: Präventions- und Heilungsmedizin treffe auf „Wunsch erfüllende Medizin“ oder „Glücksmedizin“, der Krankheitsbegriff auf einen Gesundheitsbegriff. Die fortschreitende Ökonomisierung der Medizin („Gesundheitswirtschaft“) werde „Gesundheit“ vom allgemein verfügbaren zum differenziell zugeteilten Gut mit erheblichen Qualitätsdifferenzierungen verwandeln, wodurch viele Menschen von hochwertiger medizinischer Versorgung ausgeschlossen würden.

Das wissenschaftliche Programm stand unter der bewährten Leitung des Kammerfortbildungsreferenten, Prof. Dr. Matthias Hannig, Universitätszahnklinik Homburg. Vorgestellt wurden unter anderem Themen zur Füllungstherapie, zu komplexen Zahnaufbauten und zur komplexen Parodontitistherapie. Auch unter der routinierten Ägide von ZFA-Referentin, ZA Iris Nachbauer, spannte sich der Themenbogen vom „Schreckgespenst andersartiger Zahnersatz“ bis zu „Wer spricht, gewinnt! – Die neue GOZ erfolgreich kommunizieren“.

Im Rahmen der ZFA-Tagung wurden übrigens 47 langjährig beschäftigte ZFAs geehrt: Zwei arbeiten seit 40 Jahren jeweils in derselben Praxis, weitere sieben seit 30 Jahren, 14 seit 20 Jahren und 24 seit 10 Jahren. Eine Dentalausstellung, ein viel beachtetes Showprogramm, der Saarlandabend und die Sonderveranstaltung der BuS-Stelle Saarland rundeten den Jubiläums-Zahn- ärzte-Team-Tag ab. Fortsetzung folgt – wie üblich in zwei Jahren.

Dr. Wolfgang Carl

Kaiserstraße 49
66386 St. Ingbert



Mehr zum Thema


Anzeige
Werblicher Inhalt