ck
15.04.17 / 00:05
Heft 08/2017 Titel
Aufsuchende Alterszahnheilkunde

Mehr nötig, mehr möglich



© CREATIV PICTURE Lamberz

Etwa 13.600 Pflegeheime gibt es in Deutschland. Davon hat fast jede fünfte Einrichtung mittlerweile einen sogenannten Kooperationsvertrag mit Zahnärzten geschlossen – Tendenz weiter steigend. Neben der stationären Betreuung kümmert sich der Berufsstand natürlich auch um die Versorgung Pflegebedürftiger im häuslichen Umfeld. Dabei ist mobile Alterszahnmedizin alles andere als einfach:

Die Patienten sind gebrechlich, oft krank oder dement, ihre Motivation und Compliance entsprechend niedrig. Dass das zahnärztliche Equipment für die Besuche am besten in eine Tasche passen sollte, macht es nicht leichter.

Dennoch haben sich 2016 insgesamt 902.000-mal Zahnmediziner auf den Weg gemacht, um alte und behinderte Menschen im Heim oder zu Hause zu behandeln.

Wie die „aufsuchende Betreuung“ im Alltag aussieht, was mobil an Prothetik überhaupt möglich ist, warum Prothesenträger eine gute Mundhygiene brauchen und welche Rolle das Netzwerk spielt, lesen Sie in diesen drei Beiträgen:

Dr. Dirk Bleiel versorgt eine immobile Patientin. „Ohne Behandlung von pflegebedürftigen Personen, mit und ohne Demenz, werden negative Reaktionen durch Zahnschmerzen, schlechtsitzende Prothesen oder Mundinfektionen ausgelöst. Die ohnehin hohe Belastung der pflegenden Angehörigen steigt unverhältnismäßig an“, resümieren die Autoren der bayerischen Studie zur ambulanten Versorgung Pflegebedürftiger.



Mehr zum Thema


Anzeige
Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können