pr
01.11.15 / 00:02
Heft 21/2015 Politik
Freier Verband Deutscher Zahnärzte

Neu aufgestellt

Der Freie Verband Deutscher Zahnärzte (FVDZ) hat eine neue Spitze. Auf der diesjährigen Hauptversammlung vom 8. bis zum 10. Oktober in Bonn wurden Harald Schrader zum Bundesvorsitzenden sowie Dr. Peter Bührens und Dr. Gudrun Kaps-Richter zu seinen Stellvertretern gewählt. Schwerpunkt der politischen Debatten war das Thema Freiberuflichkeit.



Der neue FVDZ-Bundesvorstand: vordere Reihe (v.l.n.r.): Harald Schrader (Bundesvorsitzender), Dirk Ruffing, Dr. Gudrun Kaps-Richter (stellv. Bundesvorsitzende), Dr. Peter Bührens (stellv. Bundesvorsitzender), Matthias Tamm. Hintere Reihe (v.l.n.r.): Dr. Thomas Wolf, Dr. Christian Öttl, Bertram Steiner, drs. (NL) Hub. van Rijt, Dr. Reiner Zajitschek, Dr. Eckhard Jung Kornelia Danetzki

Gibt es jetzt einen Richtungswechsel in der FVDZ-Verbandspolitik? Das werden die nächsten Wochen und Monate zeigen: Harald Schrader, Zahnarzt in Schwarzenbek (Schleswig-Holstein) und langjähriger Versammlungsleiter der Hauptversammlung, erhielt im zweiten Wahlgang die Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Er übernimmt das Amt von Kerstin Blaschke, die den Verband zwei Jahre lang führte, sich aber im ersten Wahlgang nicht durchsetzen konnte.

Schrader behauptete sich mit 80 zu 71 Stimmen gegen Dr. Michael Betz, den bisherigen stellvertretenden Bundesvorsitzenden. Gemeinsam mit den neu gewählten Stellvertretern Dr. Peter Bührens aus Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) und Dr. Gudrun Kaps-Richter aus Heilbronn (Baden-Württemberg) wird Schrader den Verband in den nächsten zwei Jahren leiten. Als wichtigstes Ziel sehe er die Sicherung der wirtschaftlichen Grundlage der freiberuflich tätigen Zahnärzte und der flächendeckenden wohnortnahen Versorgung, erklärte er nach der Wahl. Im Mittelpunkt stehe auch die Zusammenarbeit mit den Körperschaften.

In ihrer Rede auf der Hauptversammlung monierte die bis dato amtierende Bundesvorsitzende Kerstin Blaschke die ständigen Angriffe der Politik auf die Freiberuflichkeit. Freiberufliche Strukturen sicherten die flächendeckende zahnärztliche Versorgung in Deutschland. Das Versorgungsstrukturgesetz mit seiner Ausweitung der Möglichkeiten für MVZs sei eine schallende Ohrfeige für alle freiberuflich arbeitenden Ärzte und Zahnärzte, sagte sie: „Wir müssen uns wehren, sonst stirbt die Freiberuflichkeit stückchenweise.“ Der Verband müsse sich professionell aufstellen und als Vordenker und Wegbereiter fungieren, forderte sie.

Nur vorübergehend angestellt

Hauptthema der Debatten war die Frage, wohin sich die Freiberuflichkeit entwickelt, während der Trend zum Angestelltenverhältnis in der Zahnärzteschaft steigt. Dass angestellte Zahnärzte ebenso freiberuflich tätig sind wie ihre niedergelassenen Kollegen, darin war sich die Mehrzahl der Delegierten einig. Freiberuflichkeit messe sich an Therapiefreiheit und Weisungsungebundenheit.

Der KZBV-Vorsitzende Dr. Wolfgang Eßer, gleichzeitig Delegierter der Hauptversammlung, forderte: „Wir brauchen eine politische Handlungsgrundlage vom FVDZ. Und wir müssen anfangen, über Themen der Versorgung hier zu reden.“ Er betonte, dass zur Freiberuflichkeit zwingend die Gemeinwohlverpflichtung gehöre. Es gelte, die Balance zwischen Freiheit und Verantwortung zu wahren. Dem pflichtete beispielsweise Jost Rieckesmann, Westfalen-Lippe, bei: Freiberuflichkeit bestehe aus Freiheit und Verantwortung. Das eine könne es ohne das andere nicht geben.

Viele junge Kollegen wollten zunächst im Angestelltenverhältnis Erfahrungen sammeln, bevor sie selbstständig werden, ergänzte Linda Beck vom Netzwerk Young Dentists. „Wir wollen aber in die Niederlassung, wir sehen das Berufsbild so, wie es immer gesehen wurde.“



Mehr zum Thema


Anzeige
Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können