sp
01.04.02 / 00:07
Heft 07/2002 Zahnmedizin
Jedem Kind seine altersgemäße Zahnbürste

Nicht nur die Schuhe, sondern auch die Zahnbürste muss passen

Dass Kinder bereits vom ersten Zahn an die Zähne putzen, beziehungsweise geputzt bekommen sollen, hat sich nicht nur in Fachkreisen inzwischen herumgesprochen. Aber immer wieder werden Zahnärzte und Prophylaxehelferinnen von zahnhygienebewussten Eltern nach der richtigen Zahnbürste für ihr Kind befragt. Jetzt wurde ein neues Bürstensystem entwickelt, das in vier verschiedenen Stufen genau auf die altersgerechten Gegebenheiten des kindlichen Gebisses eingeht, um hier effizient zu reinigen. In einer Pressekonferenz stellte Braun Oral-B diese Innovation vor.




Mit der fortschreitenden körperlichen und geistigen Reife während der kindlichen Entwicklung ergeben sich bei der Oralprophylaxe für Babys bis zum Teenager unterschiedliche Voraussetzungen. Sie sind gekennzeichnet durch die einzelnen Stufen von der ersten Dentition über die Wechselphasen bis zur Ausbildung des adulten Gebisses.  

Parallel dazu entfaltet das Kind zunehmende Fähigkeiten in Motorik und Kommunikation. Der heranwachsenden Persönlichkeit sind dabei altersbezogene Motivationshilfen zu geben. Studien des Herstellers mit über 1000 Zahnärzten, Dentalhygienikerinnen und Kinderpsychologen ergaben, dass sich vier Entwicklungsstufen bei Kindern identifizieren lassen.  

Darauf aufbauend stellte nun die Oral-B Dentalforschung das Konzept „Für jede Altersstufe die richtige Zahnbürste“ der Presse vor.

Vier Bürsten braucht das Kind

Das Konzept berücksichtigt die vier kindlichen Entwicklungsstufen in Kieferform, Motorik und Persönlichkeit. Dabei werden vier altersgerechte Stadien definiert, für die jeweils eine Zahnbürste mit der Bezeichnung „Stages 1“, „Stages 2“, „Stages 3“ und „Stages 4“ angeboten wird. Sie sind in Borstenkonfiguration, Griffdesign und Bildmotiven für jede Altersstufe optimiert.

Vier Monate bis zwei Jahre

„Stage 1“ ist ab vier Monaten bis zu einem Alter von etwa zwei Jahren geeignet. Die Zahnbürste besitzt ein besonders weiches und großflächiges Borstenfeld, zur sanften Reinigung der ersten Zähne und vorsichtigen Massage der Gingiva. Der rutschfeste Griff ist der Erwachsenenhand angepasst, wobei das Baby oder Kleinkind selbst das Putzen erüben kann.

Zwei bis vier Jahre

„Stage 2“ wird für Kinder ab zwei bis vier Jahren empfohlen. Ideal für den kleinen Kindermund eignet sich der kleine, schmale Bürstenkopf. Die längeren Filamente an seiner Spitze (Power Tip) erlauben eine gute Erreichbarkeit und Reinigung der Molaren wie der Zahninnenflächen. Der kompakte Griff bietet eine zusätzliche Griffstütze für kleine Kinderhände.  

Rund ums Einschulalter

„Stage 3“ wurde für Kinder zwischen fünf und sieben Jahren für den Zeitpunkt der zweiten Dentition entwickelt. Das konkave Borsten-Design bewirkt eine gründliche Reinigung der Milchzähne wie der Permanentes. Dabei gelangt der Power Tip auch an die hinteren Flächen der bleibenden Molaren. Der kompakte, rutschfeste Griff ist der nun schon größeren Kinderhand angepasst.

Ab acht und aufwärts

„Stage 4“ wird den Bedürfnissen von Kindern ab acht Jahren und älter gerecht. In dieser Stufe schreitet der Zahnwechsel unter der Ausbildung von Zahnlücken fort. Der Bürstenkopf weist unterschiedlich lange Borsten zur optimalen Reinigung des Wechselgebisses auf. Angewinkelte CrissCross-Borsten gelangen in die Zahnzwischenräume, besonders weiche Filamente sorgen für die Massage empfindlicher Stellen. Der schräge Power Tip erreicht die schwer zugänglichen Stellen, die Indikatorborsten sind für alle Bürstenstufen selbstverständlich. Der ergonomische Griff mit großer Daumen-Mulde erlaubt die sichere Führung der Zahnbürste durch ältere Kinder.

Weltweit getestet

Weltweit hat das Stages-Konzept von Oral-B eine große Akzeptanz erfahren. Das ist das Ergebnis mehrerer Studien, an denen 25 Zahnarztpraxen in Europa, Amerika und Australien mit insgesamt 791 Kindern im Alter von vier Monaten bis zwölf Jahren und etwa ebenso viele Eltern teilgenommen haben. Die Akzeptanz war bei Kindern sowie Eltern viel versprechend.



Mehr zum Thema


Anzeige