sf
01.11.15 / 00:01
Heft 21/2015 Zahnmedizin
Deutscher Zahnärztetag 2015

Noch fünf Tage

In weniger als einer Woche beginnt ein Fortbildungsmarathon – jedenfalls für die Zahnmediziner, die zum Zahnärztetag nach Frankfurt am Main kommen.



Der Zahnärztetag in Frankfurt am Main findet von 6. und 7. November 2015 statt. BZÄK-KZBV-Axentis.de

Prof. Dr. Bärbel Kahl-Nieke, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, blickt im Interview voraus.

zm: Frau Prof. Kahl-Nieke, das Thema des diesjährigen Deutschen Zahnärztetages lautet „Zahnmedizin interdiziplinär“ – welcher wissenschaftliche Impetus steht konkret dahinter?

Prof. Dr. Bärbel Kahl-Nieke: Mit dem dritten Gemeinschaftskongress der Fachgesellschaften seit 2005 geben wir wieder einen Gesamtüberblick, der den wissenschaftlichen und klinischen Erkenntnisstand der oralen Medizin 2015 fächerübergreifend widerspiegelt. Und „Zahnmedizin interdisziplinär“ ist der rote Faden und für alle Zahnärztinnen und Zahnärzte Erinnerung und Verpflichtung zugleich. Ohne Kooperation, ohne Blick über den fachlichen Tellerrand – das ist out. Das Motto „klinisch relevant, kritisch betrachtet und kontrovers diskutiert“ zeigt gleichzeitig auf, dass es immer unterschiedliche Wege hin zum Ziel, dem Therapieerfolg, gibt. Ich freue mich auf spannende Diskussionen, die von den Moderatoren der einzelnen Themenblöcke geleitet werden und zwischen Teilnehmern und Referenten sicher interessante Perspektiven eröffnen. Ich bin stolz, dass wirklich alle unsere Fachgesellschaften sich in den Kongress einbringen und wir so die relevanten zahnmedizinischen Themen präsentieren können. Besser lässt sich das Thema „Zahnmedizin interdisziplinär“ meines Erachtens nicht transportieren! Das Themenspektrum reicht von Langzeiterfolgen bei Implantaten über MIH bis hin zum Umgang mit des Patienten Wunsch und Wille.

Welche herausragenden Forschungsarbeiten werden auf dem diesjährigen Zahnärztetag präsentiert?

(lacht)

Um diese Frage erschöpfend zu beantworten, müsste ich die Inhalte sämtlicher Vorträge der insgesamt 214 Referentinnen und Referenten kennen. Ihre Frage gibt mir aber Gelegenheit, auf ein Novum im Programm hinzuweisen, das sich auf herausragende Forschungsergebnisse bezieht: „The winner is ...“. Bei dieser Veranstaltung am Freitag (ab 11.30 Uhr) werden die Gewinner des Millerpreises, unseres wichtigsten wissenschaftlichen Preises sowie des Kurt-Kaltenbach-Dental-Education-Awards ihre Forschungsarbeiten vorstellen. Diese Ergebnisse haben jeweils eine strenge Jury überzeugt und wir wollen sie den Kolleginnen und Kollegen nicht vorenthalten. Denn hier bieten wir Wissenschaft, sozusagen aus erster Hand und ganz aktuell. Das ist ein Programmpunkt, den ich allen Kongressteilnehmern sehr empfehle. Zumal es dabei auch noch etwas zu gewinnen gibt. Es werden hochwertige High-Tech-Überraschungspreise per Los unter den Zuhörern verteilt.



Mehr zum Thema


Anzeige
Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können