sg
16.04.14 / 00:02
Heft 08/2014 Praxis
Aktienfonds

Rendite verbessern mit Dividendenstars

Eine interessante Anlageform, die für eine kontinuierliche finanzielle Altersabsicherung vor allem aktuell interessant sein kann: Aktienfonds, die das Geld ihrer Käufer in Aktiengesellschaften mit traditionell hohen Dividendenzahlungen investieren.



Recherche bei der Anlagewahl ist die wichtigste Voraussetzung, um nicht Schiffbruch zu erleiden. Foto: fovito – Fotolia.com

Vor dem Hintergrund der bevorstehen den Hauptversammlungssaison kann ein solcher Aktienfonds als Beimischung durchaus sinnvoll sein, wenn ein paar grundsätzliche Voraussetzungen gegeben sind:

• Es handelt sich um einen Aktienfonds mit einer überdurchschnittlichen Beurteilung („Rating“). Nahezu jeder Fonds erhält heute ein solches Rating einer oder mehrerer Agenturen, die sich auf Investmentfonds spezialisiert haben.

• Die Gesamtkosten sind möglichst gering. Neben den unmittelbaren Fondskosten sollte man besonders auf die Höhe des Ausgabeaufschlages achten. Hier ist mindestens eine Halbierung meist problemlos möglich.

• Der Fonds hat während der vergangenen mindestens zehn Jahre eine überdurchschnittliche Wertentwicklung aufzuweisen. Zwar lässt eine solche „Performance“ natürlich keine zuverlässige Prognose für die bevorstehenden Jahre zu. Immerhin zeigt sie aber, dass es sich zumindest innerhalb des Betrachtungszeitraumes um einen erfolgreichen Fonds handelte, der sein Geschäft zu verstehen scheint.

Weitere wichtige Überlegungen sollten sich auf die Verteilung der im Fonds befindlichen Aktien beziehungsweise der damit ver- bundenen Aktiengesellschaften beziehen. Grundsätzlich gilt wie regelmäßig bei der finanziellen Altersvorsorge, dass es sich bei diesen Unternehmen nahezu ausnahmslos um bekannte und erfolgreiche Firmen handelt. Auch dies ist ein Qualitätsmerkmal eines in die nähere Auswahl kommenden Fonds.

Je nach Präferenz können bei einer Verteilung nach Branchen beispielsweise Industrieunternehmen, Aktiengesellschaften aus der Informationstechnologie oder auch aus der Dienstleistungsbranche Schwerpunkte im Fondsvermögen bilden. Anleger, die dagegen Wert auf eine möglichst breite Branchenstreuung legen, kommen bei der für sie geeigneten Auswahl ebenfalls zum Ziel. Die Vielfalt dieser Fonds lässt nahezu jede gewünschte Investitionsvariante zu.

Länder- und Regionenverteilung

Auch bei diesem Auswahlkriterium sind ausreichend Alternativen vorhanden. Neben Schwerpunkten beispielsweise innerhalb der größeren Industrienationen in Europa sind selbstverständlich auch Aktien von Unternehmen möglich, die außerhalb Europas ihre Tätigkeitsschwerpunkte unterhalten. Aufgrund des individuellen Sicherheitsaspekts werden Aktienfonds mit dem Schwerpunkt beispielsweise auf Schwellenländer dagegen eher nicht infrage kommen.

Sämtliche dieser Kriterien können vorab selbstverständlich in den Übersichten eingesehen werden, die von den Fondsgesellschaften beispielsweise im Internet oder auch von den Banken als Anbieter der Fonds bereitgehalten werden. Hier finden sich auch weitergehende Informationen wie die größten Aktienpositionen, die erwähnten Gesamtkosten sowie das jeweilige Fondsvolumen. In diesem Zusammenhang soll daran erinnert werden, dass der Kauf eines „Dividendenstars“ nicht daran scheitern muss, dass damit die eigene „Spekulationsquote“ überschritten wäre. Es kann nämlich durchaus sinnvoll sein, einen derartigen Kauf mit dem Verkauf eines anderen Aktienfonds innerhalb des bisher angesparten Betrages, der bisher vielleicht weniger erfolgreich war, zu kompensieren.

Alle Finanz-Beiträge:
Michael Vetter
Fachjournalist für Finanzen
vetter-finanz@t-online.de

Info

Fondsrating

Im Wesentlichen geht es bei einem Fondsrating um die Bewertung der jeweiligen Managementqualität. Dabei spielen Aspekte zur Erzielung einer möglichst überdurchschnittlichen Wertentwicklung sowie die Maßnahmen zur weitestgehenden Risikominderung eine wichtige Rolle. Die Erfahrung des Fondsmanagements im Zusammenhang mit deren Methoden zur individuellen Aktienauswahl innerhalb des jeweiligen Fonds sind ebenso von Bedeutung wie etwa die Ermittlung der Gesamtkostenstruktur und deren Angemessenheit im Vergleich zu anderen Fonds in gleichen oder ähnlichen Segmenten. Zahnärzte, die auch hier eine weitgehende Sicherheit anstreben, können sich meist völlig problemlos auch Ratings verschiedener Agenturen ansehen, um mögliche Unterschiede in den jeweiligen Qualitätskriterien zu ermitteln und zu bewerten. Aktienfonds sollten darüber hinaus ohnehin im Hinblick auf das jeweilige Rating beobachtet werden.



Mehr zum Thema


Anzeige