dg
01.02.17 / 00:03
Heft 03/2017 Praxis
WLAN in der Praxis

So installieren Sie ein sicheres Netzwerk

Am Flughafen oder in Malls, ja die Deutsche Bahn stellt uns selbst in der 2. Klasse mittlerweile WLAN zur Verfügung. Zeit, das kabellose Internet auch in die Zahnarztpraxis zu bringen, oder? IT-Experte Andreas Bauer erklärt, wie es geht - und worauf man achten muss.




Herr Bauer, WLAN in Zahnarztpraxen bietet Flexibilität in der Arbeit mit Tablet, PC oder Röntgen. Welche Vorteile haben Zahnärzte und ihre Teams darüber hinaus?
Andreas Bauer: In unserem Alltag sind die Geräte nicht mehr wegzudenken. Auch der Einsatz in einer Praxis bietet zahlreiche Möglichkeiten, einen Praxisablauf zu vereinfachen und effizient zu gestalten. So kann man zum Beispiel mit speziellen Apps auf medizinische Datenbanken oder Diagnose-Browser zugreifen, Röntgenbilder lassen sich direkt ins System einspielen und können von jedem Arbeitsplatz abgerufen werden, Diagnosen in Echtzeit erfasst und mit der Patientenakte synchronisiert werden oder Laborergebnisse lassen sich direkt auf das Smartphone oder das Tablet des Arztes schicken. Es gibt sehr viele Vorteile, die eine Praxis damit nutzen kann.

Inzwischen können auch Laien ohne Probleme ein WLAN-Netz einrichten. Worauf sollten Praxischefs bei der Passwort-Wahl und bei der Verschlüsselung achten?
In der Tat ist es heutzutage einfach, WLAN-Netze aufzubauen. Die meisten Router haben einen Einrichtungsassistenten, der durch die verschiedenen Einstellungsvarianten führt. Obwohl das für den Alltagsbedarf vielleicht ausreichend erscheint, handelt es sich bei medizinischen Daten nach dem Datenschutzgesetz um besonders schützenswerte Daten. Deshalb sollte man sich bei der Einrichtung nicht ausschließlich auf einen Einrichtungsassistenten verlassen. Damit ein Passwort sicher ist, sollte es mindestens aus 20 Zeichen bestehen, die wiederum aus einer Kombination von Groß-/Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen bestehen. Bei der Verschlüsselungsstufe ist darauf zu achten, dass man einen Router verwendet, der mindestens den WPA2-Verschlüsselungsstandard erfüllt.



Mehr zum Thema


Anzeige
Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können