Ralf J. Radlanski
01.06.17 / 00:01
Heft 11/2017 Titel
Lebenslanges Gesichtswachstum und permanenter Knochenumbau

Stabilität im Kauorgan bei 50 plus

Die Menschen sind heute im hohen Alter oft noch vollbezahnt. Für die Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde bedeutet dies, dass sie deutlich länger präventiv und therapeutisch begleitet werden müssen. Der Autor diskutiert vor dem Hintergrund der Wachstums- und Umbauvorgänge, wie sich ein mit vielen verschiedenen Methoden saniertes Gebiss langfristig verhält, etwa wenn intraossär stehende Implantatversorgungen neben parodontal verankerten Wurzeln stehen.




Jeder weiß es: Bei alten Leuten werden die Ohren immer größer, die Nase immer länger (Abbildung 1) und auch sonst sind die Alterungsvorgänge im Gesicht [Götz, 2006; Götz, 2007; Radlanski und Wesker, 2012; Götz, 2014; Radlanski, 2016] und auch im Mund unübersehbar [Götz, 2007]. Das bis ins hohe Lebensalter stattfindende Wachstum der Ohrmuscheln und der Nasenspitze ist auf das Verhalten der Knorpelzellen und auf die anatomische Konfiguration der Knorpelanteile zurückzuführen [Götz, 2012; Radlanski und Wesker, 2012]. Auch das Gesichtsskelett, so zeigen Untersuchungen [Behrents, 1985] lässt über die Jahrzehnte hinweg ein deutlich sichtbares Wachstum erkennen, das durchaus fünf Millimeter betragen kann (Abbildung 2).

Zumindest wird die allgemeine Regel eingehalten, dass Implantate erst bei „Erwachsenen“ eingesetzt werden sollten [Heij et al., 2006]. Doch wenn zwar das Wachstum des Gesichts in der Jugend beschleunigt stattfindet, aber lebenslang nicht zum Stillstand kommt, was bedeutet das für das Gebiss? Werden die Zahnreihen von den lebenslang wachsenden zahntragenden Anteilen des Gesichtsschädels davongetragen? Passt dann noch die Okklusion? Inzwischen gibt es – aufgrund der Erfolge der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde – durchaus viele betagte Patienten, die voll bezahnt sind. Dieser Wandel vollzog sich innerhalb der vergangenen drei Jahrzehnte: Meine Kinder sind (wie heute viele) kariesfrei, ich selbst habe Füllungen, meine Mutter trug eine Teilprothese, meine Großmutter zeigte mir ihre Vollprothese. Noch vor etwa 30 Jahren war der Verlust der Zähne bei den gerade erst 50-Jährigen weit verbreitet, es gab sogar in den Staatsexamina noch genügend Patienten, die eine Totalprothese brauchten. Dies ist heute die Ausnahme geworden.

Für die Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde bedeutet dies, dass die Patienten nun drei Jahrzehnte länger voll bezahnt begleitet werden müssen. Jetzt können langfristige Veränderungen der Zahnstellung, der Okklusion, des Parodonts, der Weichgewebe und des Kiefergelenks, die damals noch oft durch das frühe Tragen von Vollprothesen verborgen geblieben oder anders ausgeprägt waren, beobachtet werden.

Sprechen wir zunächst vor dem Hintergrund unseres strukturbiologischen Grundlagenwissens über die Stabilität der Zahnstellung, danach nochmals über das Wachstum des Gesichts.

Zähne stehen nicht mehr stabil im Zahnbogen

Erwachsene Patienten, die zur kieferorthopädischen Beratung kommen, haben oft festgestellt, dass ihre Zähne gewandert sind. Tatsächlich ist in der Kieferorthopädie bekannt, dass die Zähne nicht stabil im Zahnbogen stehen [Rudzki und Kirschneck, 2017], auch dann, wenn sie kieferorthopädisch gerichtet worden sind [Berg et al., 2008; Berg et al., 2008; Stenvik et al., 2011]. Gerade, weil diese Zahnbewegungen über lange Zeit und so langsam ablaufen, werden sie oft unterschätzt. Zähne, die vor Jahren einmal „gerade“ standen, werden von den Patienten als „schief“ stehend beurteilt, oder Zähne, die einst nur moderat eng standen, werden nach einiger Zeit als deutlich eng stehend wahrgenommen.

Auch wenn manche Patienten und auch einige Kollegen die Stellung der Zähne im Zahnbogen als „stabil“ bezeichnen oder wahrnehmen, zeigen Langzeitbeobachtungen in der Kieferorthopädie, dass Zähne langfristig wandern. Es müssen nicht immer Rezidive nach einer kieferorthopädischen Behandlung sein [Rudzki und Kirschneck, 2017], die die Patienten beunruhigen, es können auch ganz andere, neue Zahnwanderungen stattfinden (Abbildungen 3a bis 3c)

Immerhin gibt es morphologische Beweise für die instabile Stellung der Zähne im Zahnbogen. In den Schichten des Wurzelzements verlaufen die Sharpey-Fasern in immer wieder verschiedenen Richtungen (Abbildung 4). So sind die Zustände der verschiedenen Achsneigungen oder Rotationen der Zähne gleichsam eingemauert konserviert. Es ist auch allgemein bekannt, dass der Knochenumbau in der Alveoleninnenkortikalis (Abbildungen 5a bis 5c) ständig stattfindet [Jäger, 1996]. Jeder Kliniker kennt zudem Schlifffacetten, die zeitweise inaktiv sind: Ihre glatten Flächen lassen sich mit Okklusionsfolie nicht markieren, müssen aber zu anderen Zeiten einmal in Okklusion gestanden haben [Motsch, 1978]. Stabilität im Kauorgan ist also selten anzutreffen. Die Zähne schaukeln vielmehr in ihren Alveolen, wobei auch die nicht ortstabil sein müssen. Zusätzlich wirken Kräfte auf sie ein, die von den Weichgeweben (Zunge, Lippe, Wange) ausgeübt werden [Proffit, 1978; van der Linden and Proffit, 2005; Proffit and Frazier-Bowers, 2009].



Mehr zum Thema


Anzeige
Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können