hf
16.06.03 / 00:11
Heft 12/2003 Gesellschaft
Zahnärzte-Stifterclub Dresdner Frauenkirche

Unsere Angebote für Ihre Spende

Der Zahnärzte-Stifterclub Dresdner Frauenkirche, entstanden aus einer zm-Initiative, hat schon große Erfolge finanziell und für den guten Ruf der Zahnärzteschaft errungen. Bereits 650 000 Euro Spendensumme hat die Finanzierung der großen tragenden Säule D, der „Zahnärzte-Säule“ im Inneren des Barock- Baus, ermöglicht und darüber hinaus das weitläufige Bogen-Mauerwerk über der Säule, für das aber noch Geld benötigt wird. Der Stifterclub bittet deshalb die zm-Leser um die Zeichnung von Stifterbriefen und den Erwerb dreier unterschiedlicher Frauenkirchen-Uhren, er bietet dafür die Club-Mitgliedschaft und die volle steuerliche Absetzbarkeit aller Spendenbeträge.



So sehen die Frauenkirchen-Uhren aus, die wir Ihnen dieses Mal anbieten können: Ganz links die Edition Glockenweihe, die den Stand der Bauarbeiten zur Zeit der Glockenweihe 2003, die Silhouette der ganzen Frauenkirche und die der wieder eingebauten beiden Trümmerreste zeigt. Diese Uhr gibt es unterschiedlich groß für Männer und für Frauen, und zwar in Gold für 127 Euro und in Edelstahl für 102 Euro. In der Mitte die Jubiläumsedition mit silbernem Armband, Edelstahl- Gehäuse mit Trümmerstein für 50 Euro, davon zehn Euro Spende. Rechts die traditionelle Frauenkirchen-Uhr, jetzt in der 16. Auflage, deren vorherige Editionen ausverkauft sind und die auch bei den zm-Lesern sehr beliebt ist. Preis 49 Euro, davon zehn Euro Spende. Jede der drei Editionen ist auf 25 000 Stück limitiert.

Unsere Weihnachtswerbung im ersten Dezemberheft 2002 hat ein Ergebnis von 20 500 Euro erbracht, darunter 69 Uhren-Bestellungen, drei goldene, drei silberne und drei bronzene Stifterbriefe. Ein Leser hat sich sogar für einen Platin-Stifterbrief entschieden, mit dem er für 10 000 Euro einen für ihn reservierten, mit einer Stiftertafel gekennzeichneten Sitzplatz in der Nähe der „Zahnärzte-Säule“ finanzierte.

Noch aber ist die Gesamtfinanzierung des großen Bauwerks nicht gesichert, weitere Spenden sind deshalb so nötig wie zuvor. Wir bitten Sie deshalb um Ihr Engagement für die gute Sache. Der Stifterclub will noch 100 000 Euro sammeln.

Es gibt wie bisher mehrere Wege, auf denen Sie Gutes für den Weiterbau der Dresdener Frauenkirche tun können. Da ist zunächst die „einfache“ Spende, eine Überweisung auf das Spendenkonto des Zahnärzte- Stifterclubs, betreut vom Dresdner Zahnarzt Dr. Hans-Christian Hoch, die zu 100 Prozent an die Gesellschaft zur Förderung des Wiederaufbaus der Frauenkirche Dresden e.V. weitergeleitet wird (Spendenkonto 000 536 6054 Apobank Dresden, BLZ 100 906 03).

Erwerb von Stifterbriefen

Daneben bietet der Club den Erwerb verschiedener Stifterbriefe an: Einerseits den Platin-Stifterbrief für 10 000 Euro, mit dem ein Sitzplatz mit individueller Stifter-Plakette finanziert wird (Einzelheiten dazu siehe zm- Heft 23/02, Seite 86, oder auf Anfrage beim Stifterclub); andererseits gibt es die Stifterbriefe in Gold (1 500 Euro), in Silber (750 Euro) oder in Bronze (250 Euro), deren Erwerber auf eine gemeinsame Ehrenliste aller zahnärztlichen Stifter der „Zahnärzte-Säule“ und des darüber liegenden Bogenfeldes kommen, in deren Nähe später die große Tafel mit den Namen angebracht werden wird. (Hierfür gleiches Spendenkonto, siehe Spendenkupon). Der Zahnärzte-Stifterclub freut sich über jedes neue Stifter-Mitglied, aber ebenso über den Erwerb weiterer Briefe von schon etablierten Stiftern. Für alle Stifterbriefe gibt es selbstverständlich unaufgefordert eine Spendenbescheinigung über den jeweiligen Gesamtbetrag. Eine weitere, nicht so seltene Form der Förderung sind Vermächtnisse zu Gunsten des Wiederaufbaus der Frauenkirche. Einzelheiten dazu erhalten Sie jederzeit durch die Betreuung des Zahnärzte-Stifterclubs in Dresden unter der Leitung von Zahnarzt Dr. Hoch.

Aktuell: Uhren zur Glockenweihe

Schließlich gibt es diesmal eine besondere Vielfalt der beliebten Uhren mit dem Trümmerstein in nummerierten Auflagen, mit denen schon über fünf Millionen Euro für den Bau der Kirche gesammelt werden konnten. Inzwischen sind diese Uhren Kult, es gibt viele ausgesprochene Liebhaber und Sammler, weltweit.

Ganz aktuell ist die Edition „Glockenweihe 2003“ dem jetzigen Ereignis gewidmet. Auf dem Zifferblatt wieder ein Stück Sandstein Trümmer, dahinter projiziert spiegelt sich der 2003 erreichte Bautenstand. Eine geprägte Stunden- und Minuten-Einteilung auf dem Gehäuserand erleichtert das Ablesen der Zeit. Sie können wählen zwischen den Ausführungen in Edelstahl zum Preise von 102 Euro oder vergoldet für 127 Euro; beide Modelle sind als Herren- (Durchmesser 34,4 Millimeter) oder Damenuhr (Durchmesser 30 Millimeter) erhältlich. Der Reinerlös dieser Uhren kommt dem Wiederaufbau zu Gute. Der Name des Erwerbers wird in ein „Uhrenbuch“ eingetragen, das in der fertig gestellten Frauenkirche ausgestellt werden wird. Außerdem gibt es noch eine besonders schöne Jubiläums-Edition. Schon zehn Jahre begeistert die außergewöhnliche Armbanduhr mit Kirchen-Silhouette und Trümmerstein mit dem festen Spendenbetrag die Frauenkirchen-Freunde in aller Welt, auch wegen des wechselnden, aber stets unverwechselbaren Designs. Die Jubiläums-Uhr ist mit einem silbernen Armband und variablem Verschluss ausgestattet. In das silberglänzende Gehäuse wurde erstmalig ein Zifferblatt mit Sonnenschliff eingebunden, enthalten ist selbstverständlich wieder ein Trümmer-Stück. Schweizer Quarzwerk. Die Jubiläums-Edition ist auf 25 000 Stück limitiert, sie kostet 50 Euro, davon zehn Euro Spendenanteil.

Schließlich gibt es noch die „ganz normale“ Frauenkirchen-Uhr, jetzt in der 16. Edition, wiederum auf 25 000 Stück limitiert. Alle früheren Editionen bis auf Reste der 15. sind ausverkauft. Der Klassiker präsentiert sich diesmal mit poliertem Edelstahlgehäuse, silberfarbigem Zifferblatt und effektvollem Sonnenschliff besonders elegant. Traditionell zeigt das Zifferblatt die Silhouette des Bauwerks und enthält einen kleinen Originalstein aus der Ruine der 1945 zerstörten Frauenkirche. Der Preis beträgt 49 Euro, darin sind zehn Euro Spende enthalten (dafür Spendenbescheinigung).

• Bitte benutzen Sie für Ihre Bestellung den Spendenkupon und wenden Sie sich bei Fragen direkt an die Betreuung des Zahnärzte-Stifterclubs in Dresden. Die Adresse: Postfach 120510, 01006 Dresden, Tel.0351 / 498190, Fax 0351/4981949. E-Mail: office@frauenkirche-dresden.org, Internet: www.frauenkirche-dresden.org. Das Spendenkonto des Stifterclubs lautet: 000 536 6054 Apobank Dresden, BLZ 100 906 03.



Mehr zum Thema


Anzeige