sf
16.11.15 / 00:05
Heft 22/2015 Gesellschaft
„Das Dentale“

Viel mehr als ein Kauorgan

In der Regel wird ein Buch in der Rubrik „Rezensionen“ besprochen. Weil „Das Dentale“ aber den Anspruch hat, Zahnmedizin, Wissenschaft und Kunst füreinander zu sensibilisieren, indem es dem Leser in mehr als einem Dutzend Disziplinen bildgewaltig aufzeigt, dass der Mensch es beim Mundraum mit komplexen Interferenzen von Natur- und Kulturgeschichte zu tun hat, widmen wir dem Werk diese beiden Seiten und bieten Ihnen erste Einblicke.




Die Herausgeber Hartmut Böhme, Bernd Kordaß und Beate Slominski vertreten die These, dass der Mundraum bislang lediglich aus der Perspektive jeweils einer singulären Wissenschaft beschrieben wurde. „Das Dentale“ wagt dagegen eine Polyperspektivik, mit der der Mundraum als eine Körperzone von anthropologisch fundamentaler Bedeutung entdeckt werden konnte. Dabei geht es den Machern des Buches – ähnlich wie bei seinem Vorgänger „Das Orale“ [2013] – um eine Interdisziplinarität, die über die bloße wechselseitige Kenntnisnahme der beteiligten Fächer hinausgeht.

„Erstmals wird hier das bisher fast völlig übersehene Funktionsensemble des Mundraums dargestellt, dessen vielfältige Dimensionen bislang ausschließlich in der Perspektive jeweils einer einzigen Wissenschaft, sei’s der Physiologie, der Zahnmedizin, der Linguistik, der Psychoanalyse, der Kunstgeschichte et cetera entwickelt wurden. Erst durch die interdisziplinäre Polyperspektivik, wie sie das Buch wagt, konnte der Mundraum als eine Körperzone von anthropologisch fundamentaler Bedeutung entdeckt werden“, schreibt Slominski vorweg.

Neben den klassischen Themen der Zahnmedizin werden insbesondere die ethno-zahnmedizinischen, evolutionsbiologischen und paläoanthropologischen Dimensionen berücksichtigt. Dargestellt werden das orofaziale System und seine funktionellen Störungen, die Evolution des Gesichts, die Gesichts- und Schädelchirurgie im Kontext von rekonstruktiver Chirurgie, medizinischer Ästhetik und kultureller Physiognomik des Gesichts.



Mehr zum Thema


Anzeige
Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können