eb
16.02.12 / 12:50
Heft 04/2012 Zahnmedizin
35 Jahre AKFOS

Zahnmedizin und Recht




Anfang Oktober 2011 feierte der Arbeitskreis für Forensische Odontostomatologie (AKFOS) der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferzahnheilkunde (DGZMK) sein 35-jähriges Bestehen. Seit der Gründung 1976 kümmert sich der Arbeitskreis unter anderem um Begutachtungen in Zivil- und Strafrecht, um Probleme der zahnmedizinischen Nomenklatur, um Geschlechtsbestimmungen, Altersschätzungen und Bissspuren beziehungsweise Altersbefunde.

Beim Jubiläumskongress in Mainz blickte der AKFOS-Ehrenvorsitzende Dr. Dr. Klaus Rötzscher auf die vielfältigen Aktivitäten des Arbeitskreises zurück. Das größte Ereignis war die Arbeit nach dem Tsunami in Südostasien 2004. Gemeinsam mit 19 weiteren Nationen halfen die AKFOS-Mitglieder in Zusammenarbeit mit Kriminalisten des Bundes- und mehrerer Landeskriminalämter bei der Identifizierung der Opfer. Alle 32 in Thailand und Sri Lanka tätigen Zahnärzte wurden 2005 für ihren Einsatz mit der Verdienstmedaille der Deutschen Zahnärzteschaft ausgezeichnet.

Auch im wissenschaftlichen Teil der Tagung wurden interessante Themen angesprochen. Dr. Reinhard Schilke diskutierte, ob kariöse Gebisse ein sicherer Indikator für die Vernachlässigung von Kindern sind. Trotz des deutlichen Kariesrückgangs bei Kindern würden bei bestimmten Gruppen gesundheitliche Probleme nicht wahrgenommen oder nicht angemessen behandelt: Vernachlässigte oder misshandelte Kinder weisen bis zu neunmal häufiger unbehandelte kariöse Zähne auf.

Welche interdisziplinäre Zusammenarbeit zum Wohle gefährdeter Kinder zwischen Gesundheitshilfe und Jugendhilfe möglich ist, erläuterte Dr. Peter Schäfer aus Mannheim. Vorteilhaft sei eine gemeinsame politische Zielsetzung, insbesondere dann, wenn Jugend- und Gesundheitsamt in einem Dezernat vereint sind.

Die Möglichkeiten der modernen Thanatopraxie erklärte Dr. Dr. Claus Grundmann, Duisburg. Durch bestimmte Techniken gelingt es speziell ausgebildeten Bestattern, anhand von Bildern Gewalt- und Unfall- opfer so weit wiederherzustellen, dass die Angehörigen am offenen Sarg Abschied nehmen können.

Zum Abschluss der Tagung wurden mit Rötzscher, Grundmann und Prof. Dr. Rüdiger Lessig drei AKFOS-Mitglieder mit der Ehrenmedaille der französischen Schwestergesellschaft des Arbeitskreises, der AFIO, ausgezeichnet.

Dr. Dr. Claus Grundmann

Ruhrorter Str. 195

47119 Duisburg



Mehr zum Thema


Anzeige