pr
16.03.13 / 12:00
Heft 06/2013 Politik
FDI-Kongress in Istanbul

Zu Gast am Bosporus

Der diesjährige Weltzahnärztekongress der FDI World Dental Federation findet vom 28. bis zum 31. August 2013 in Istanbul, Türkei, statt. Gerade für Zahnärzte aus Deutschland bietet sich die interessante Gelegenheit, hochkarätige wissenschaftliche Fortbildung wahrzunehmen.




Die FDI besteht aus über 150 nationalen Zahnärzteorganisationen und dient als wichtigstes Gremium für mehr als eine Million Kollegen weltweit. Sie vereinigt Zahnärzte, zahnärztliches Fachpersonal und Zahntechniker in allen Teilen der Erde. Besonderes Highlight ist der jährliche Weltzahnärztekongress, der in diesem Jahr in Istanbul stattfindet.

Geboten werden Expertentreffen, Podiumsdiskussionen, Industriesymposien und praktische Kurse auf wissenschaftlicher Ebene. Zudem wird das Zweite Forum „Mundgesundheit” präsentiert, inspiriert vom „World Economic Forum Modell“ des Fortbildungskongresses in Davos und im Einklang mit der FDI-Vision 2020. Referenten verschiedener Nationalitäten kommen zusammen, um über globale Themen rund um die Zukunft der Mundgesundheit zu debattieren.

Im Mittelpunkt steht das wissenschaftliche Programm. Das Themenspektrum ist sehr umfangreich und bezieht sich auf alle Gebiete der Zahn- und Mundgesundheit. Zu den für Zahnärzte aus europäischer Sicht zu erwartenden relevantesten Bereichen dürften folgende Schwerpunkte zählen: Zahnmedizin in einer alternden Gesellschaft, Parodontologie, Präventive Zahnheilkunde, Füllungsmaterialien, Kinderzahnheilkunde, Implantologie, Evidence Based Dentistry und Mundkrebs.

Auch die internationale Standespolitik findet in Istanbul ein Forum. Die General- versammlungen A und B der FDI- Delegierten sowie weitere Geschäftstreffen finden parallel zum Wissenschaftskongress vom 25.8. bis zum 31.8. statt, vor- und zwischengeschaltet sind zahlreiche Offene FDI-Foren für interessierte Teilnehmer. Parallel zum Wissenschaftskongress tagen auch die ständigen FDI-Komitees für Mundgesundheitsentwicklung und Gesundheitsförderung und Kommunikation. Im Komitee für zahnärztliche Praxisführung, im Komitee für Fortbildung und im Komitee für Wissenschaft sind seit vielen Jahren Mitglieder der deutschen Delegation aktiv.

Zentrale Themen auf der Generalversammlung sind die Diskussionen und Abstimmungen von Stellungnahmen der einzelnen FDI-Komitees, die Überprüfung der politischen Strategieausrichtung der Organisation, der Aktionsplan „Vision 2020“ sowie die Erörterung des Weltmundgesundheitstages 2013. Auf der Tagesordnung stehen weiterhin Debatten zur Gesundheitsförderung, zum Konzept „Live.Learn.Laugh“, zu globalen Kariesinitiativen und zum Umgang mit nicht-infektiösen Krankheiten. Auch die Förderung der Ethik, Wissenschaft und Praxis der Zahnheilkunde sowie aktuelle Diskussionen rund um den Umgang mit Quecksilber und Patientensicherheit stehen auf der Agenda.

Abgerundet wird das Angebot durch ein attraktives Rahmenprogramm. Ganz im Zentrum steht dabei die große Eröffnungszeremonie am 28. 8. um 18.00 Uhr. Ferner werden ein Gala-Dinner und ein Cocktail-Abend an Bord eines Schiffes (Istanbul Night) angeboten. Die BZÄK organisiert am Donnerstagabend (29.8.) um 19.00 Uhr einen deutschen Empfang, zu dem rund 200 Gäste erwartet werden.

Die Turkish Dental Association als Gastgeberorganisation verweist auf die vielen Vorzüge von Istanbul als Kongressort. Als Schnittpunkt vieler Kulturen von Ost und West biete die Stadt eine magische Atmosphäre. Neben Besichtigungen zum Beispiel von Moscheen, Kathedralen und Synagogen könne man bei einem fantastischen Ausblick über den Bosporus kulinarische Highlights genießen. Trotz ihrer großen Ausdehnung biete die Metropole ein hohes Maß an Sicherheit und ein interessantes Shopping-Angebot. Vor und nach dem Kongress stehe eine Vielzahl von Touren durch die Türkei zur Verfügung. Mit über 200 Direktflugmöglichkeiten sei Istanbul mit vielen weiteren Städten der Welt verbunden.

Info

Veranstaltungsort und Anmeldung

Veranstaltungsort:

Istanbul Congress Center Taskisla Street
Harbiye 34367 Istanbul/TURKEY
Tel.: +90 212 373 99 00
Fax: +90 212 373 99 43
http://www.iccistanbul.com/

Details zum Kongress und Anmeldung unter:
http://www.fdi2013istanbul.org/INT/

Weitere Informationen zum deutschen Empfang der BZÄK und Anmeldung unter:
info@bzaek.eu

Info

Fragen an Dr. Peter Engel, Präsident der BZÄK

zm: Welche Bedeutung hat der FDI-Kongress für die standespolitische Arbeit der Zahnärzteschaft in Deutschland?

Engel: Mundgesundheit ist Teil der Allgemeingesundheit und geht alle Menschen weltweit etwas an. Der zahnärztliche Berufsstand hat die Aufgabe, sowohl die politischen Entscheidungsträger wie auch die Bevölkerung dabei zu unterstützen, Strategien für eine gute Mundgesundheit voranzutreiben. Durch eine gute Vernetzung in internationalen Gremien wie der FDI sind wir in der Lage, unsere Konzepte auch in weltweit agierenden Plattformen zu positionieren und unsere Expertise einzubringen, aber auch eine Wächterfunktion zu übernehmen, damit uns von internationaler Ebene keine Entwicklungen übergestülpt werden, die unserem Berufsstand schaden könnten. Ich sehe die Gremienarbeit in der FDI als Chance für die Zahnärzteschaft in Deutschland.

zm: Wie kann sich die BZÄK in die inter-nationale Arbeit einbringen und was hat sie erreicht?

Engel: Ich nenne als Beispiel einmal die Mitwirkung an der Modifizierung der Vision 2020, also des FDI-Strategiepapiers für die kommenden Jahre. Seit dem Kongress in Hongkong haben wir dafür gekämpft, dass Passagen, die dem Berufsstand schaden, in dem Papier abgeändert werden. Vor allem ging es um die klare Definition von Delegation und Substitution bei zahnärztlichen Leistungen und die Rolle des Praxispersonals. Es ist uns gelungen, dass unsere Vorstellungen 1:1 dort übernommen wurden. Der Text ist inzwischen auf der Webseite der FDI und im FDI Dental Journal veröffentlicht und damit sozusagen amtlich.

Zu erwähnen ist auch unsere gute Zusammenarbeit mit den zahnärztlichen Verbänden aus Japan, den USA und Kanada. Wir stimmen uns im Vorfeld wichtiger Entscheidungen in der Generalversammlung ab, um unseren Stimmen mehr Gewicht zu verleihen. Ebenso wichtig sind die zahlreichen bi- und trilateralen Treffen mit den Verbänden aus Frankreich, Italien, Österreich, der Schweiz oder den baltischen Staaten, wenn es um aktuelle Fragestellungen des Berufsstands geht, zum Beispiel um nationale Gesetzgebungsverfahren.

zm: Welche politischen Diskussionen stehen auf dem FDI-Kongress in diesem Jahr an?

Engel: Wir werden uns mit praxisrelevanten Schwerpunktthemen wie Bleaching oder der Rolle von Quecksilber beschäftigen. Es wird auch um Belange rund um die Rolle der WHO gehen. An der Tagesordnung wird derzeit noch kräftig gefeilt. Last, but not least stehen Personalfragen an – es wird ein neuer President Elect gewählt.

zm: Warum sollten Zahnärzte aus Deutschland zur Fortbildung nach Istanbul fahren?

Engel: Es stehen interessante wissenschaftliche Vorträge auf der Agenda. Der besondere Dreh dabei ist das Angebot von Themen mit Schwenk auf deren internationale Relevanz. Das ist nicht nur fachlich spannend, sondern ermöglicht auch einmal mehr den vielzitierten Blick über den Tellerrand. Und: Istanbul ist eine tolle Stadt – da kann man vor und nach dem Kongress touristisch aus dem Vollen schöpfen.

Die Fragen stellte Gabriele Prchala



Mehr zum Thema


Anzeige