zm
16.03.16 / 12:59
Aufruf

Kripo Kaiserslautern bittet um Mithilfe

Am Freitag, dem 13.November 2015, meldete ein Jogger in den Abendstunden der städtischen Feuerwehr Kaiserslautern telefonisch eine brennende Holzaufschüttung im Wald, östlich von Kaiserslautern, etwa einen Kilometer von der nächstgelegenen Bebauung entfernt. Bei den Löscharbeiten, die rund eine halbe Stunde nach dieser Mitteilung einsetzten, entdeckten die Einsatzkräfte nach dem Niederschlagen der Flammen in dem Gluthaufen eine bis zur Unkenntlichkeit verbrannte Leiche.




Bekanntmachung aus zm 6/2016

Die Hitzeentwicklung war derart stark, dass die Extremitäten weitestgehend weggebrannt sind und nur noch der Torso vorhanden ist. Im derzeitigen Stand der Ermittlungen wird von einem Tötungsdelikt ausgegangen.
Untersuchungen der Rechtsmedizin ergaben, dass es sich bei dem Opfer um einen Mann, mittleres Alter (vermutlich jenseits der 40), mittelgroß, handelt. Beim Durchsieben der Asche wurde ein Zahnersatzteil (Brücke) aufgefunden, das die Fotos zeigen.

Das Opfer konnte trotz Veröffentlichung des Sachverhalts in den Medien, Abgleich mit den Vermisstenmeldungen und mehr bislang nicht identifiziert werden.  Daher bittet die Kripo Kaiserslautern um Unterstützung durch die deutsche Zahnärzteschaft.

Hinweise bitte an:
Kriminalhauptkommissar Michael Edinger
Kriminaldirektion Kaiserslautern
Kommissariat 11
Tel.: 0631/3692515
Mobil: 0171/2220800.
zkikaiserslautern.k11@polizei.rlp.de


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt