dg
27.10.16 / 14:22
Nachrichten

Fisch oder (Zahn-)Füllung?

Forscher haben eine Methode entwickelt, mit der man testen kann, ob Quecksilberablagerungen im Körper von hochbelasteten Meeresfrüchten (organisch) oder von einer Amalgamfüllung beziehungsweise aus dem zerbrochenen alten Fieberthermometer (anorganisch) stammen.



Mit speziellen Röntgenstrahlen können Forscher die Herkunft von Quecksilber bestimmen - und damit auch eine unsachgemäße Entfernung einer Amalgamfüllung nachweisen. Sebastian Kaulitzki - Fotolia

Bisher konnte nicht ermittelt werden, ob das Gift von einem quecksilberbelasteten Fisch oder etwa einer unsachgemäßen zahnärztlichen Versorgung stammt. Jetzt ist es französischen Wissenschaftlern der Universitäten Grenoble, Bordeaux und Franche-Comté mit ihren Kollegen der University of Illinois in Chicago gelungen, mithilfe eines speziellen Röntgenstrahls sehr präzise verschiedene Quecksilberquellen in Haarproben nachzuweisen und auch das Datum des Ereignisses präzise zu bestimmen.

Das Licht verrät die Herkunft des Quecksilbers

Die Forscher nutzen dazu einen nanofeinen, aber hochenergetischen Röntgenstrahl, mit dem das zu analysierende Haar abgetastet und dann die jeweilige Fluoreszenzstrahlung gemessen wird, die von den Quecksilberatomen im Haar nach ihrer Anregung ausgesandt wird.

Das Spektrum dieser Strahlung hängt davon ab, wie das Quecksilber im Haar chemisch eingebaut worden ist. Organisches Quecksilber aus Fischen - sogenanntes Methyl-Quecksilber - bindet sich an Cystein-Schwefel und einer Amin-Gruppe. Anorganisches Quecksilber - etwa aus einer Amalgamfüllung - bindet sich an je zwei dieser Nachbarstrukturen. Und das lässt sich im Fluoreszenzlicht unterscheiden.

Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht.

--------------------------------------------------



Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt