dg
28.10.16 / 11:54
Umfrage

Ausgebrannt und trotzdem zufrieden?

Welche Einstellung haben Ärzte und Psychotherapeuten zu ihrem Job? Den meisten macht die Arbeit Spaß. Trotzdem fühlt sich fast ein Drittel ausgebrannt. Zu dem Ergebnis kommt der aktuelle Ärztemonitor.




Zum dritten Mal seit 2012 haben der Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands (NAV-Virchow-Bund) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) den Ärztemonitor in Auftrag gegeben. Rund 11.000 niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten befragte das Institut für angewandte Sozialwissenschaft (infas) zu Themen rund um die Praxis.

In diesem Jahr geben 95 Prozent der Haus- und Fachärzte sowie 98 Prozent der Psychotherapeuten in Deutschland an, Spaß an ihrem Beruf zu haben. Bei einer durchschnittlichen Wochenarbeitszeit von 52,2 Stunden und 44,6 Patienten am Tag fühlen sich allerdings fast 30 Prozent der befragten Haus- und Fachärzte durch ihre Arbeit ausgebrannt.

Unterschiedliche Entwicklung der Honorare besorgniserregend

Laut der Befragung hat sich die wirtschaftliche Situation der Arztpraxen seit 2012 stetig verbessert. Demnach sind 73 Prozent (2012: 61 Prozent) der Hausärzte mit der Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis zufrieden. Unter den Fachärzten kommen nur 61 Prozent (2012: 55 Prozent) zu diesem Schluss.

Die Psycho­therapeuten sind dagegen deutlich unzufriedener mit ihrem monatlichen Einkommen und der wirtschaftlichen Situation ihrer Praxis. In diesem Jahr waren 45 Prozent mit ihrem Einkommen zufrieden (2012: 61 Prozent). Auch mit der wirtschaft­lichen Situation der Praxis waren nur 50 Prozent zufrieden. 2012 waren es noch 67 Prozent.


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt