ck/pm
02.08.13 / 13:18
Umfrage

jameda: "Warum Patienten Ärzte bewerten"

Anderen Patienten zu helfen und dem Arzt ein Feedback zu geben, sind die zwei entscheidenden Motive für die Arztbewertung online. Dies ist jedenfalls die Aussage einer Umfrage des Portals jameda.



jameda

Auf die Frage, warum sie eine Arztbewertung im Internet schreiben, gibt ein Drittel der Befragten laut jameda an, dass sie dadurch anderen Patienten bei ihrer Arztwahl helfen möchten. Auch der Wunsch, dem Arzt eine Rückmeldung darüber zu geben, wie der Aufenthalt in der Praxis empfunden wurde, sei für viele Patienten ein ausschlaggebendes Motiv, aktiv zu werden und eine Meinung zu einer Arztpraxis abzugeben.

23 Prozent nennen laut Umfrage die Feedback-Funktion als Grund für ihre Arztbewertung. "Auch Dankbarkeit beziehungsweise Sympathie für den Arzt" seien für viele Patienten "wichtige Beweggründe hinter der Arztbewertung". Ein Fünftel wolle seinen Arzt mit seiner Empfehlung im Internet unterstützen. Ein weiteres Fünftel folge mit seiner Arztbewertung "dem Bedürfnis, dem Arzt die eigene Dankbarkeit für sein Engagement zu zeigen". Nur fünf Prozent der Befragten gaben demnach an, Bewertungen aus Enttäuschung oder Wut über eine nicht als zufriedenstellend empfunden Behandlung abzugeben.

"Die Umfrageergebnisse zeigen deutlich, dass positive Motive wie Hilfsbereitschaft und Dankarbeit die Patienten beim Verfassen von Online-Empfehlungen leiten. Dies deckt sich im Übrigen auch mit der Tatsache, dass Patienten mehrheitlich positives Feedback an ihre Ärzte geben", sagt Dr. Philipp Goos, Geschäftsführer von jameda.

Ehrenwerte Motive oder Rechtfertigung des Geschäftskonzepts - was sind die Beweggründe des Unternehmens und was halten Sie von jamedas neuer Umfrage? Schreiben Sie uns einen Kommentar!


Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt