ck
30.03.16 / 14:11
Gesellschaft

Richard Wagner und sein Zahnarzt

Dass Richard Wagner Deutschland nicht den Rücken kehrte und "Parsival" - sein letztes Werk - nicht in den USA, sondern in Deutschland uraufgeführt wurde, hat die Musikwelt seinem Zahnarzt zu verdanken.




"Gott sei Lob, ich bin auf dem Lande … in der reizendsten Gegend von der Sächsischen Schweiz und fange wieder an, als Mensch und Künstler aufzuatmen." Diese Zeilen schrieb Richard Wagner am 21. Mai 1846 dem Schriftsteller Karl Gaillard. Als Erinnerung an Wagners Graupa-Aufenthalt vom 15. Mai bis Ende Juli 1846 wurde das Lohengrinhaus errichtet, das 2013 aufwendig saniert wurde. Im Jagdschloss wird Wagners Lebens- und Schaffensweg in Sachsen bis 1850 vorgestellt.

Die Ausstellung „Dem Meister ins Maul geschaut“ läuft noch bis zum 14. August 2016 in den Richard-Wagner-Stätten in Graupa.


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt