sp/pm
11.04.14 / 12:06
Gesellschaft

Über 50 Jahre in einer Praxis

Marlies Frank arbeitet seit einem halben Jahrhundert als Mitarbeiterin in einer Neumünsteraner Zahnarztpraxis - und gibt immer noch nicht auf.



Marlies Frank arbeitet seit 50 Jahren in einer Zahnarztpraxis in Neumünster. Das hat es noch nie gegeben, sagt die Bundeszahnärztekammer. Und sie will noch zwei Jahre weiter machen. privat

Als ganz besonderen Glücksfall bezeichnet der Neumünsteraner Zahnarzt Dr. Georg-Wilhelm Möhl seine Mitarbeiterin Marlies Frank. Als er die Praxis am Kuhberg übernahm, war sie schon da. Gehörte quasi bei der Übernahme zum Inventar.

50 Jahre im Traumberuf

Vor 50 Jahren kam Marlies Frank als Lehrling in die Praxis. Zwei Chefs hatte sie in den langen Jahren dort erlebt und sollte eigentlich altersbedingt im Januar dieses Jahres in die wohlverdiente Rente gehen. Aber Möhl konnte sie schließlich doch davon überzeugen, noch zwei Jahren dranzuhängen und dann mit ihm gemeinsam den Hut zu nehmen.   

„Zahnarzthelferin war immer mein Traumjob“, erklärte die Neumünsteranerin im Gespräch mit den zm. Das wusste sie schon als Schulmädchen mit 15 Jahren. Damals durfte man aber erst mit 16 Jahren die Helferinnen-Lehre beginnen. Also machte sich ihr damaliger Chef Harald Willms für sie stark und bekam von der Zahnärztekammer eine Sondergenehmigung, so dass sie im April 1964 ihre Ausbildung beginnen konnte.

Ein einmaliges Jubiläum

Aber nicht nur der frühe Beginn ihrer Laufbahn war etwas Besonderes. Auch das jetzige 50-jährige Jubiläum in derselben Praxis ist eine Rarität - die Bundeszahnärztekammer weiß von keinem vergleichbaren Fall. Und sie hat die Geschicke der Praxis ja auch maßgeblich beeinflusst: Als ihr vorheriger Chef die Praxis aufgeben wollte, wurde sie aktiv und holte einen früheren Assistenzzahnarzt aus Köln zurück nach Schleswig-Holstein. Das ist Dr. Möhl - er hat diesen Schritt nie bereut.

„Das Team ist klasse, wir haben ein sehr familiäres Klima und sind auch schon einmal alle zusammen in die Türkei gefahren“, berichtet die Jubiliarin. Trotz der vielen Arbeit in der Praxis blieb für Marlies Frank ihr Privatleben nicht auf der Strecke. Fit hält sie sich mit Tennis und Walken. „Außerdem hält der Plausch mit den Kolleginnen jung.“ Das merkt man, wenn man in der Praxis anruft. Im Hintergrund ein fröhliches Gelächter  - einfach eine positive Stimmung.  




Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt