ck/dpa
20.11.12 / 10:16
Medizin

Geburtsgewicht beeinflusst spätere Gehirngröße

Wie groß unser Gehirn im Laufe des Lebens wird, hängt auch vom Geburtsgewicht ab.



´Fotolia.com_© bilderstoeckchen

Einen Einfluss auf geistige Fähigkeiten konnte aber nicht festgestellt werden, berichtet ein internationales Forscherteam im US-Journal "Proceedings of the National Academy of Sciences" ("PNAS").

Den Zusammenhang zwischen geistigen Eigenschaften und der Entwicklung im Mutterleib untersuchen Wissenschaftler schon lange. Über die Beziehung zwischen dem Geburtsgewicht von Säuglingen und der Gehirnentwicklung in späteren Lebensphasen war bisher aber nur wenig bekannt. 

Größere Oberfläche und größeres Gehirnvolumen

Das Team um die norwegische Neuropsychologin Kristine Walhovd verglich in einer Studie das Geburtsgewicht von 628 gesunden amerikanischen Kindern und Erwachsenen mit Struktur, Umfang und Gewicht ihres Gehirns. Dabei fanden die Forscher heraus, dass die Probanden, die als Neugeborene schwerer waren, sowohl eine größere Oberfläche in vielen Hirnregionen als auch insgesamt ein größeres Gehirnvolumen hatten. Faktoren wie Alter, Geschlecht, Haushaltseinkommen oder genetische Abstammung hatten die Autoren dabei berücksichtigt. 

Keine Verbindung zwischen Geburtsgewicht und Gehirnleistung

Um festzulegen, ob das Geburtsgewicht auch die Informationsverarbeitung im Gehirn beeinflusst, testeten die Autoren die kognitiven Fähigkeiten ihrer Probanden. Obwohl der Vergleich eine Verknüpfung zwischen der Hirnfunktion und dem Bereich der für das Denken relevanten Gehirnregion zeigte, fanden die Neuropsychologen keine Verbindung zwischen dem Geburtsgewicht und der Gehirnleistung. Dennoch sollten die Forschungsergebnisse dazu dienen, frühe Einflüsse auf die Hirnentwicklung genauer zu beobachten, betonen die Wissenschaftler.



Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt