ck/pm
30.04.14 / 08:29
Medizin

Heimtückisch, aber heilbar

Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebsart in Deutschland. Etwa 64.000 Frauen und Männer erkranken daran jährlich - und zwar gleichermaßen.



Bayer_Vital_GmbH

Mit steigender Lebenserwartung wächst zwar die Zahl der Krebsneuerkrankungen, dennoch sinkt die Zahl der krebsbedingten Todesfälle seit Jahren. Verantwortlich dafür sind Experten zufolge eine bessere Nutzung der Vorsorgeuntersuchungen, optimierte Diagnoseverfahren und neue Krebstherapien.

Besonders heimtückisch

Darmkrebs ist besonders heimtückisch, denn er verursacht im Frühstadium kaum Beschwerden und verursacht keine typischen Anzeichen, die darauf hinweisen. Prof. Dr. Dirk Arnold, ärztlicher Direktor der Klinik für Internistische Onkologie an der Klinik für Tumorbiologie Freiburg, empfiehlt allen Patienten, die kein erhöhtes Risiko durch familiäre Vorbelastung oder wegen einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung haben, eine Darmkrebsvorsorge ab dem 50. Lebensjahr.

Arnold: „Ab diesem Alter steigt das Risiko für das Auftreten von Darmkrebs steil an. Die Darmspiegelung wird ab einem Alter von 55 Jahren im Rahmen der Darmkrebsvorsoge erstattet und kann im Abstand von zehn Jahren wiederholt werden.“

Fast immer heilbar

Früh erkannt, ist Darmkrebs fast immer heilbar. Darauf verweist Dr. Ullrich Graeven, Chefarzt der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Gastroenterologie der Kliniken Maria Hilf Mönchengladbach: „Solange der Tumor sich noch nicht wesentlich ausgebreitet hat, kann man mit hoher Wahrscheinlichkeit nach einer entsprechenden Behandlung von einer kompletten Heilung ausgehen."              

Empfohlene Maßnahmen sind bei geringer Tumorgröße und Ausbreitung die chirurgische Entfernung des befallenen Darmabschnitts und eine ergänzende Chemotherapie. Dank der Vorsorgeuntersuchung wird laut Graeven Darmkrebs im Frühstadium bereits bei Dreiviertel der Patienten diagnostiziert.

Frühzeitig zur Vorsorge

Bei 20 bis 25 Prozent der Darmkrebserkrankungen liegt ein familiäres Risiko zu Grunde, berichtet Dr. Friedrich Overkamp, Begründer der Praxis und Tagesklinik für internistische Onkologie & Hämatologie in Recklinghausen: „Waren oder sind Familienangehörige an Darmkrebs oder Darmpolypen erkrankt, können dies Hinweise auf ein erhöhtes familiäres Risiko sein - insbesondere bei Auftreten der Symptome vor dem 50. Lebensjahr.

In diesem Fall sollte die erste Darmspiegelung zehn Jahre vor dem Zeitpunkt vorgenommen werden, zu dem bei den direkten Verwandten - also Mutter oder Vater - die Diagnose gestellt wurde.“ Die Kosten für eine intensivere Darmkrebsvorsorge, so Overkamp, übernehme bei Risikopatienten die gesetzliche Krankenkasse.

Aussagekräftige Darmspiegelung

Arnold empfiehlt Risikopatienten bereits im Alter von 25 Jahren eine Darmspiegelung; sie sollte bei unauffälligem Befund in einem Rhythmus von zehn Jahren wiederholt werden. Die Koloskopie sei die aussagekräftigste und bei weitem sinnvollste Untersuchung zur frühzeitigen Erkennung von Darmkrebs.

Solange der Krebsherd sehr begrenzt auf die Darmschleimhaut und mit den umliegenden Strukturen operativ zu entfernen sei (Stadium I), liege die Heilungsrate bei über 90 Prozent, erklärt Arnold. Auch deshalb sei die Früherkennung so wichtig - neben den Krebsvorstufen, die dabei entfernt werden, können gerade auch sehr frühe Stadien der Krebserkrankung erkannt werden: „Und je früher man existierende Krebserkrankungen erkennt, desto besser sind die Heilungschancen.“

Kombination von Chemotherapie und Medikamenten

Arnold: „Können bei fortgeschrittenem Darmkrebs der Tumor und die vorhandenen Metastasen nicht operativ entfernt werden, wird durch eine Therapie mit modernen, zielgerichteten Medikamenten in Kombination mit einer Chemotherapie versucht, die Metastasen zu verkleinern und letztendlich eine vollständige Entfernung des Tumors zu ermöglichen.“

Im weit fortgeschrittenen Stadium der Krebserkrankung mit multiplen Metastasen, die sich nicht entfernen lassen, sei das Therapieziel die Verlängerung des Überlebens - aber genauso wichtig sei die Linderung der Symptome bei bestmöglichem Erhalt der Lebensqualität.


Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt