sp/cv
19.09.12 / 16:18
Medizin

Kardiale Erkrankungen nach Japan-Erdbeben stark gestiegen

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sind nach dem großen Erdbenen in Tokio stark angestiegen.



Das große japanische Erbeben im Jahr 2011, das mit Stärke neun auf der Richter-Skala angegeben wird, hatte einen sprunghaften Anstieg von Herz-Kreislauferkrankungen in der Bevölkerung zur Folge. Zu verzeichnen war ein erheblicher Anstieg der Komplikationen bei einer Herzinsuffizienz und auch bei der Rate an Patienten mit akutem Koronarsyndrom und/oder Herzinfarkt, Schlaganfall sowie Herz-Lungen-Stillstand. Das ergab eine Auswertung der Protokolle des japanischen Rettungsdienstes.

"Wir gehen davon aus, dass das aktivierte sympathische Nervensystem und der dadurch gestiegene Blutdruck sowie das vermehrte Auftreten von Herzrhythmusstörungen mit Auswirkungen auf vorbestehende Erkrankungen für das Phänomen verantwortlich sind“, berichtete Studienleiter Prof. Dr. Hiroaki Shimokawa aus Tokio.



Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt