sp/pm
14.04.14 / 08:08
Medizin

Mers-Virus in Arabien

Auf der arabischen Halbinsel breitet sich das gefährliche Mers-Virus (Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus) verstärkt aus. Auch mit tödlichem Ausgang.



In der saudischen Hauptstadt Riad wurde der Erreger bei vier Menschen nachgewiesen, wie Medien berichteten. Einer von ihnen - ein 59 Jahre alter Mann, dem es schon vorher gesundheitlich schlecht ging - starb.

Wie die Nachrichtenagentur der Vereinigten Arabischen Emirate "Wam" weiter meldete, wurde das Mers-Virus  auch bei einem Bewohner des Emirates Abu Dhabi festgestellt. Anfang der Woche waren in der saudischen Küstenstadt Dschidda elf Infizierte Menschen registriert worden. Zwei von ihnen seien inzwischen gestorben, teilte eine Mitarbeiterin der Gesundheitsbehörden in Dschidda mit.

Mit 68 Todesfällen ist Saudi-Arabien bislang am stärksten von der Mers-Epidemie betroffen, die im Herbst 2012 begonnen hatte. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft das neue Coronavirus, das grippeähnliche Symptome und Lungenentzündung verursachen kann, als sehr gefährlich ein.

Ähnlichkeit mit Sars

Bis Ende März registrierte die WHO mehr als 200 bestätigte Fälle, darunter fast 90 Todesfälle. Das Virus ähnelt dem Sars-Erreger, durch den vor zehn Jahren rund 800 Menschen gestorben waren.



Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt