dg
10.02.17 / 12:24
Medizin

Mundkrebs fördert Depressionen

Dass Krebserkrankungen die seelische Gesundheit beeinflussen, ist nicht neu. Amerikanische Forscher haben nun aber herausgefunden, dass besonders ältere Männer, die an Mundkrebs erkrankt sind, häufiger depressiv sind.



marjan4782 - Fotolia

Die Forschergruppe um Brian Laurence, Department of Restorative Services, Howard University College of Dentistry, Washington, DC, USA, hat untersucht, ob diagnostizierter Mund- und Rachenkrebs bei 50-jährigen Patienten, ein erhöhtes Risiko für Depressionen darstellt. Die Wissenschaftler analysierten dafür Daten aus der Nationwide Emergency Department Sample (NEDS) der USA - einer Datenbank, in der die Besuche in einer Notfallambulanz gelistet werden.

Auffällig war, dass besonders Männer mit diagnostizierten Mundkrebs, im Alter von 50 Jahren und älter, häufiger an Depressionen leiden. Ursächlich dafür seien erschwertes Atmen, eine herabgesetzte Kommunikationsfähigkeit, erschwerte Nahrungsaufnahme und soziale Isolation.

Begünstigend für die Entstehung von Mundkrebs zählen Faktoren, wie beispielsweise Alkoholmissbrauch, Nikotin, mechanische Reizungen, etwa durch schlecht sitzende Prothesen, Vitamin- und Eisenmangel sowie mangelhafte Mundhygiene.

B. Laurence, N.K. Mould-Millman, K.E. Nero Jr, R.O. Salter, P.K. Sagoo, "Depression and hospital admission in older patients with head and neck cancer: analysis of a national healthcare database", In: Gerodontology, 31. August 2016, doi: 10.1111/ger.12247


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt