sp/pm
18.10.12 / 15:01
Medizin

Schlaganfälle treffen immer jüngere Patienten

Nach neuen US-Daten werden Schlaganfallpatienten immer jünger. So hat das Durchschnittsalter die 70-Jahregrenze unterschritten. Vermutete Ursache: Immer mehr Jüngere leiden an Risikoerkrankungen wie Diabetes, Hypertonie und KHK.



Das  Ergebnis der sogenannten Greater Cincinnati/Northern Kentucky Stroke Study (GCNKSS) zeigt, dass  das Durchschnittsalter des ersten Schlaganfalls von 71,2 auf 69,2 Jahre gesunken ist.

Dies lasse sich im Wesentlichen auf einen höheren Anteil der unter 55-jährigen Patienten mit einem ersten Schlaganfall zurückführen, rechnen die Forscher vor: Lag ihr Anteil 1993 noch bei knapp 13 Prozent, war er zwölf Jahre später auf 18,6 Prozent gestiegen. Deutlich wird die Verschiebung auch bei der altersspezifischen Inzidenz.

Diese sank sowohl bei älteren weißen US-Amerikanern über 55 Jahre als auch bei Farbigen über 65 Jahre und bei den Hochbetagten über 85 Jahre verringerte sie sich sogar fast um die Hälfte. Dagegen hatte sie sich bei den 20- bis 55-Jährigen im selben Zeitraum teilweise fast verdoppelt - von 26 auf 48 Fälle pro 100.000 weiße Einwohner sowie von 83 auf 128 Fälle pro 100.000 farbige Bewohner.



Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt