mg
08.02.17 / 15:54
Medizin

Titandioxid in Zahnpasta - das sagen die Hersteller

Nach der im Januar veröffentlichten Studie zu Titandioxid in Zahnpasta, melden sich die Hersteller zu Wort. Die einen wollen freiwillig auf den Farbstoff verzichten, andere verweisen auf eine sechs Monate alte Einschätzung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit, wieder andere berufen sich auf eine Entwarnung des Bundesinstituts für Risikobewertung - das zur neuen Studie jedoch schweigt.



Weiß, weißer, Titandioxid: In vielen Zahncremes wird der weiße Lebensmittelfarbstoff Titandioxid (E171) verwendet, der laut einer neuen Studie bei oraler Aufnahme krebserregend ist. Fest steht dies allerdings vorerst nur für Ratten. Astrid_Gast - Fotolia

Für die Online erschienene Studie der Zeitschrift Nature hatte das französische Forscherteam der Universität von Toulouse 100 Tage lang einer Gruppe von Ratten so viel Titandioxid (E171) mit dem Trinkwasser verabreicht, wie es Menschen proportional gesehen über Kosmetika oder Lebensmittel aufnehmen. Bei rund 40 Prozent der Tiere bildeten sich Tumore im Darmtrakt (zm-online berichtete).

Die Studienautoren folgerten, dass das Titandioxid die Entwicklung dieser Wucherungen beschleunige, wobei einige zunächst gutartig gewesen seien, aber ein großes Potenzial gehabt hätten, bösartig zu werden.

Auf unsere Nachfragen erhielten wir von den Zahnpastaherstellern Rossmann, Miradent und Murnauers bis jetzt keine Antworten. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat eine zeitnahe Stellungnahme zugesagt.


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt