ck/dpa
30.10.13 / 09:00
Meinung

Der Fall ermutigt

Erstmals wurde 2010 in den USA ein mit dem HI-Virus infiziertes Baby weitgehend geheilt. Auch drei Jahre später sind bei dem Kind keine HI-Viren zu finden, sagt der Direktor des US-Aidsforschungsinstituts NIAID, Anthony Fauci, im Interview.



Der Heilungserfolg sei noch kein Grund zum Jubeln. "Es ist schließlich nur ein einziger Fall", der Direktor des US-Aidsforschungsinstituts NIAID, Anthony Fauci, im Interview. privat

Bei dem Baby hatten die Mediziner nicht wie üblich gewartet, sondern schon rund 30 Stunden nach der Geburt einen Medikamenten-Mix eingesetzt. Die Methode schlug an.

Lassen die Befunde des Kindes auf eine neue Behandlungsoption hoffen? 

Fauci: Wir müssen den Fall weiter verfolgen. Mein Gefühl ist, dass er das Vorgehen bei Neugeborenen von HIV-infizierten Müttern, die in der Schwangerschaft nicht vorbeugend behandelt wurden, schon beeinflussen könnte. Aber es ist Vorsicht geboten. Wir brauchen Studien mit viel mehr Babys. Dann werden wir sehen, ob eine extrem frühe Behandlung, die irgendwann abgesetzt wird, tatsächlich diese Wirkung hat. Ich würde nicht von Heilung sprechen, sondern von einer anhaltenden Remission. 

Wo soll die Studie stattfinden? 

Wir werden sie wahrscheinlich im südlichen Afrika planen oder einer anderen Region, in der die Infektionsrate sehr hoch ist unter Babys von HIV-positiven Müttern. In Deutschland oder den Vereinigten Staaten macht es keinen Sinn, weil werdende Mütter mit HIV rechtzeitig behandelt werden und sehr selten ihre Babys infizieren. 

Sehen sie die neue Methode als Durchbruch? 

Nein, das ist noch kein Grund zum Jubeln. Es ist schließlich nur ein einziger Fall. 

Könnte das Verfahren auch Erwachsenen unmittelbar nach der Ansteckung durch einen Partner helfen? 

Nein. Es ist extrem schwer, bei ihnen den genauen Zeitpunkt der Infektion zu ermitteln. Der Ansatz bietet sich für Babys an, weil wir sie innerhalb von Stunden nach der Geburt therapieren können. Erwachsene haben das Virus Wochen, Monate und Jahre in sich, bevor wir ihre Infektion erkennen und mit der Behandlung beginnen können.

von Gisela Ostwald, dpa


Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt