mg
25.04.14 / 08:35
Nachricht

17.000 Ärzte sind weg

Seit 2007 sind nach Angaben der Bundesregierung 16.882 in Deutschland ausgebildete Ärzte ins Ausland abgewandert. Deren Ausbildung kostete den Steuerzahler im Schnitt 193.000 Euro pro Mediziner.



In Deutschland schlägt den Angaben der Bundesregierung zufolge ein Medizinstudium (Humanmedizin) im Schnitt mit 193.000 Euro an Ausbildungskosten bis zum Staatsexamen zu Buche. hui-buh - photocase

Wie die Regierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke schreibt, gingen allein 4.269 deutsche Mediziner in die Schweiz, weitere 1.659 nach Österreich. Ferner wanderten 1.041 Ärzte in die USA aus und 605 nach Großbritannien.

Die verfügbaren Daten gäben derzeit allerdings nur einen unzureichenden Überblick über die Zu- und Abwanderung von Ärzten, schreibt die Regierung. Die Bundesregierung halte "mit den EU-Staaten engen Kontakt, um die Auswirkungen der Abwanderung von Gesundheitsfachpersonal auf die jeweiligen Gesundheitssysteme zu analysieren", heißt es in der Mitteilung.

Verhaltenskodex der WHO regelt Werbungsverfahren um medizinische Fachkräfte

Bei der Anwerbung von medizinischem Fachpersonal berücksichtige man die Vorgaben des Globalen Verhaltenskodex der Weltgesundheitsorganisation (WHO), damit in Ländern mit medizinischem Personalnotstand die Gesundheitsversorgung nicht gefährdet werde. So habe die Bundesregierung per Verordnung die aktive Anwerbung und Arbeitsvermittlung von Gesundheitsfachkräften aus Ländern mit einem kritischen Mangel an Fachkräften unterbunden.

In Deutschland schlägt den Angaben der Bundesregierung zufolge ein Medizinstudium (Humanmedizin) im Schnitt mit 193.000 Euro an Ausbildungskosten bis zum Staatsexamen zu Buche.


Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt