jt/dpa
30.05.13 / 09:06
Nachricht

Ärzte stimmen für Kopfpauschale

Mit großer Mehrheit haben sich die Ärzte am Mittwoch auf dem 116. Deutschen Ärztetag in Hannover für einen Umbau der gesetzlichen Krankenversicherung ausgesprochen. Kommen jetzt Pauschalbeträge?



Franz Pfluegl_Fotolia.com

Nach der Reformskizze der Bundesärztekammer soll jede Krankenkasse künftig für ihre Mitglieder pauschale Gesundheitsbeiträge erheben können. Die Idee der Pauschalen hatte die CDU bereits vor Jahren proklamiert und dann fallengelassen.

Die 250 Delegierten bekräftigten am Mittwoch in Hannover zudem ihre Ablehnung einer Bürgerversicherung, wie sie SPD, Grüne und Linke wollen.  Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery sagte, Wahlkampf für Schwarz-Gelb betrieben die Ärzte nicht. "Wir sind nach wie vor parteipolitisch völlig neutral", betonte er.

SPD: Bürgerversicherung ist die einzige Therapie

Nach den Reformideen der Ärztekammer soll der Staat künftig außerdem für jeden Neugeborenen bis zum Alter von 18 Jahren etwa 100 Euro im Monat einzahlen - für spätere Krankheitsrisiken. Diese Idee könnte auch den Grünen gefallen, mutmaßte der Ärztepräsident. 

SPD-Chef Sigmar Gabriel kritisierte Montgomery für die Forderung nach einkommensunabhängigen Gesundheitsbeiträgen. Millionen Patienten wüssten, dass das Gesundheitssystem krank sei, sagte Gabriel dem Onlineportal Bild.de. "Die Therapie kann nicht die Kopfpauschale à la Montgomery und CDU sein, sondern nur die rot-grüne Bürgerversicherung."


Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt