ck/dpa
20.09.12 / 08:37
Nachricht

Ärztehonorare: Köhler will die Basis befragen

Der Konflikt um höhere Arzthonorare könnte schon bald wieder aufflammen. Am 28. September soll eine Vertreterversammlung der KBV über eine neue Urabstimmung befinden.



KBV

Dabei sollen die Mitglieder befragt werden, "wie der sogenannte Sicherstellungsauftrag ausgefüllt werden soll", sagte KBV-Sprecher Roland Stahl am Mittwoch in Berlin auf Anfrage. Zur Sicherstellung gehören ein bedarfsdeckendes Versorgungsangebot sowie die Organisation ärztlicher Notdienste. 

Unzureichende Angebote

In dem Streit liegen die Positionen von KBV und gesetzlichen Krankenkassen noch immer sehr weit auseinander. Die Verhandlungen wurden bis zum 4. Oktober unterbrochen. Zwischenzeitlich hatten die Kassen ihr Angebot zuletzt auf etwa 900 Millionen Euro aufgebessert und damit in etwa verdreifacht. Die KBV, die einen Zuschlag von 3,5 Milliarden Euro fordert, hält das weiterhin für absolut unzureichend.

Angedrohte Proteste und Praxisschließungen wurden aber ausgesetzt.  Für Köhler sind die niedergelassenen Ärzte durch den Sicherstellungsauftrag erpressbar geworden. Sie müssten jeden Patienten behandeln, zu aber immer schlechteren Bedingungen. "Wir sind keine raffgierigen Ärzte", sagte er dem Ärztenachrichtendienst. Im Angebot der Kassen sieht Köhler ein "Spardiktat".

Das System generell in frage stellen

Die Bedingungen für die niedergelassenen Ärzte seien nicht mehr tragbar: Wenn man alles umrechne, komme man "auf einen Stundenlohn von 14 Euro". Sein Fazit: "Wir sollten das System insgesamt in frage stellen." 



Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt