pr
27.04.17 / 10:57
Nachricht

Approbationsordnung: Abstimmung erneut verschoben

Die Abstimmung zur neuen Approbationsordnung für Zahnärzte (AO-Z) hat sich erneut verschoben. Sie wird jetzt erwartet für die Bundesratssitzung am 7. Juli.



Das ist eine der letzten Sitzungen vor der Wahl, auf der noch politische Entscheidungen getroffen werden können. Seit der offiziellen Anhörung der Verbände zum ersten Entwurf der AO-Z im Bundesgesundheitsministerium (BMG) am 9. Dezember steht der zweite Entwurf aus, teilt die Bundeszahnärztekammer mit.

Wegen der Rechtsförmlichkeitsanforderungen aus dem Bundesjustizministerium (BMJ) und der ausstehenden Auswertung der fachlichen Kritik aus bisherigen Anhörungen und Gesprächen verschieben sich demnach die hausinterne Abstimmung und die anschließende Weiterleitung an das Bundeskanzleramt und an den Bundesrat.

Es gibt noch keine Kostenanalyse zur AO-Z und zum Masterplan

Auch die offizielle Kostenstrukturanalyse zur AO-Z fehlt noch. Ungeklärt sind hier beispielsweise Aussagen zu den Kosten für Famulatur, praktische Prüfungen oder der Verwaltung der Universitäten. Je nach Standort können die Kosten unterschiedlich ausfallen. Die Vereinigung der Hochschullehrer für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (VHZMK) und Vertreter der Kultusministerien der Länder sind derzeit dabei, einen Kostenplan zu entwickeln.

Ein Gutachten der Universität München und der Bayerischen Landeszahnärztekammer, das die notwendige Befähigung des Zahnarztes zur Führung eines zahnärztlichen Praxislabors unterstreicht, hatte die BZÄK dem BMG zur weiteren Information zur Verfügung gestellt.

Die Kostenstrukturanalyse für den inzwischen Ende März verabschiedeten Masterplan Medizinstudium 2020 ist ebenfalls noch nicht da. Wie er finanziert werden soll, bleibt weiterhin offen. Vorschläge zu den Kostenfragen werden binnen eines Jahres von einer Expertenkommission erwartet. Möglicherweise gibt es auf dem 78. Medizinischen Fakultätentag (MFT) Mitte Juni in Hamburg erste Konkretisierungen.

AO-Z und Masterplan sind zwei Seiten einer Medaille

Aus Sicht der BZÄK sind der Masterplan sowie die AOZ-Novelle zwei Seiten einer Medaille: Im Masterplan soll die Allgemeinmedizin als Kernfach im Studium ausgeweitet werden, in der AO-Z  eine stärkere Anbindung des Zahnmedizinstudiums an das Medizinstudium erfolgen.

Die BZÄK erwartet den zweiten Entwurf zur AO-Z Anfang Mai. Sie plant, im Vorfeld der Bundesratssitzung am 7.7. eine Informationsveranstaltung mit Vertretern der Landesregierungen zur AO-Z durchzuführen.
 
 


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können