mg/dpa
10.04.14 / 12:26
Nachricht

Arzneimittel in der Umwelt ein globales Problem

Rückstände von Arzneimitteln belasten weltweit Gewässer, Böden und Lebewesen. In vielen Teilen der Erde lassen sich Spuren von mehr als 630 verschiedenen Wirkstoffen und Abbauprodukten nachweisen.



Arzneimittel gelangen vor allem über das Abwasser in die Umwelt. Sie werden im menschlichen Körper meist nicht vollständig abgebaut und wieder ausgeschieden. Dmitry Vereshchagin - Fotolia

Wie das Umweltbundesamt (UBA) in Dessau-Roßlau bei der Präsentation einer Studie mitteilte, seien nicht nur Industriestaaten betroffen, sondern auch Entwicklungs- und Schwellenländer.

Allein Diclofenac als Schmerzmittel und Entzündungshemmer sei bislang in Gewässern von 50 verschiedenen Ländern nachgewiesen worden. In 35 Ländern hätten die Messwerte eine Dimension erreicht, die in Laborversuchen Fische schädigen.

Abbauprodukte verändern bei Lebewesen das Wachstum, Verhalten und Fortpflanzung

Das UBA-Forschungsprojekt soll den Angaben zufolge dazu dienen, das Thema Arzneimittel in der Umwelt im Umweltprogramm der Vereinten Nationen zu verankern. Werde dies erreicht, folgten konkrete, weltweite Maßnahmen, hieß es.

Arzneimittel gelangen vor allem über das Abwasser in die Umwelt. Sie werden im menschlichen Körper meist nicht vollständig abgebaut und wieder ausgeschieden. Kläranlagen können nicht alle Rückstände zurückhalten. Über die langfristigen Auswirkungen auf Ökosysteme gibt es laut UBA bisher nur wenige Informationen. Experimente und Versuche deuten darauf hin, dass Arzneimittel oder deren Abbauprodukte bei Lebewesen etwa das Wachstum verringern, das Verhalten ändern oder die Fortpflanzung beeinträchtigen.


Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt