sg/dpa
31.01.13 / 11:59
Nachricht

Bahr fordert Kliniken zum Sparen auf

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat von den Krankenhäusern Lösungen für das Problem ständig steigender Kosten und unnötiger Operationen gefordert.



Die Krankenkassen gäben Jahr für Jahr mehr Geld für stationäre Leistungen aus, zuletzt rund 63 Milliarden Euro, sagte der Minister dem "Deutschen Ärzteblatt". "In diesem Jahr werden es voraussichtlich 65 Milliarden Euro sein", sagte Bahr. Trotzdem würden die Kliniken über zu wenig Geld klagen. Gleichzeitig gebe es in den Kliniken Fehlanreize, immer mehr operieren zu müssen. 

Das Bundesgesundheitsministerium habe die Deutsche Krankenhausgesellschaft deswegen aufgefordert, gemeinsam mit dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen Vorschläge zu machen, wie die Kosten gesenkt werden können. "Das Ministerium hat eine Frist bis zum 30. Juni gesetzt, ein Gutachten ist in Auftrag."

Laut AOK-Krankenhausreport vom Dezember 2012 ist die Zahl der stationären Behandlungen in Kliniken bis zum Jahr 2011 auf den Rekordwert von 18,3 Millionen gestiegen. 


Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt