pr/pm
19.01.16 / 14:05
Nachricht

CIRS dent gestartet

BZÄK und KZBV haben ihr gemeinsames Berichts- und Lernsystem "CIRS dent - Jeder Zahn zählt!" gestartet. Ziel ist, dass Zahnärzte aus Erfahrungen und Fehlern von Kollegen lernen.



CIRS steht für Critical Incident Reporting System. Seit Januar können Zahnärzte ber die Plattform anonym, sanktionsfrei und sicher über unerwünschte Ereignisse aus ihrem Praxisalltag berichten und so voneinander lernen. BZÄK/KZBV

Die Abkürzung CIRS steht für Critical Incident Reporting System. Zahnärzte können seit Anfang Januar über die Online-Plattform anonym, sanktionsfrei und sicher über unerwünschte Ereignisse aus ihrem Praxisalltag berichten, sich informieren und austauschen und so voneinander lernen.

Für die Anmeldung zum System erhalten alle Zahnarztpraxen und zahnärztlichen Einrichtungen per Post einen anonymen Registrierungsschlüssel. In einem Flyer sind alle Informationen zusammenfasst - er steht auf den Websites von BZÄK und KZBV zum Download bereit.

Berichte werden anonymisiert veröffentlicht

Ein Fachberatungsgremium von BZÄK und KZBV stellt nach dem verschlüsselten Eingang eines Berichts die vollständige Anonymisierung sicher und ergänzt diesen bei Bedarf um Hinweise und Lösungsvorschläge, wie das geschilderte Ereignis künftig vermieden werden kann. Anschließend wird der Bericht im System anonymisiert veröffentlicht und kann ausschließlich von registrierten Nutzern eingesehen werden. Die Seite hat zudem eine Datenbank-Funktion.

CIRS dent erfüllt die Mindeststandards für Risikomanagement- und Fehlermeldesysteme, die in der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement festgelegt sind. Als stimmberechtigte Trägerinstitution wird die KZBV das Thema im Interesse der Vertragszahnärzteschaft im G-BA weiter mit gestalten.
 
 


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt