sg
04.03.16 / 14:28
Nachricht

DKV erhöht Beiträge

Schock für PKV-Kunden: Die DKV erhöht als zweitgrößter Privatversicherer drastisch die Beiträge - bis zu 130 Euro kann das im Einzelfall monatlich ausmachen.



Bereits zum 1. April soll die Steigerung von 7,8 Prozent über alle Tarife der Vollversicherten hinweg in Kraft treten. Dies betrifft 59 Prozent der etwa 880.000 Vollversicherten bei der DKV. Um eine noch stärkere Beitragsanhebung zu vermeiden, habe man 439 Millionen Euro aus Rückstellungen zur Abfederung eingesetzt, sagte DKV-Sprecherin Sybille Schneider. Zudem sei der Anstieg auf maximal 129,90 Euro im Monat beschränkt, für über 65-Jährige auf 79,90 Euro.

Zwar machte Schneider vor allem den starken Leistungsanstieg für die deutliche Beitragserhöhung verantwortlich. Doch Wirtschaftsexperten verweisen auf den Einfluss der Europäischen Zentralbank (EZB), die diese Entwicklung ungünstig beeinflusse.

Das Geschäftsmodell der PKV

Ursache ist das Geschäftsmodell der PKV: Die Versicherer bewahren einen Teil der eingezahlten Beiträge in Altersrückstellungen für später auf. Damit sollen die Kunden von zu hohen Prämienzahlungen, die vermehrt im Alter anfallen, verschont bleiben. Diese Rückstellungen werden von den Versicherten auf dem Kapitalmarkt angelegt. Gibt es dort eine gute Rendite, erwirtschaftet der Versicherer mehr – die Kunden müssen weniger an Beiträgen zahlen. Gibt es aber weniger Rendite, wie in der derzeitigen Niedrigzinsphase, bleiben die Gewinne für die Versicherer aus – die Beiträge der Kunden steigen.

Dies führt dazu, dass die meisten privaten Krankenversicherer (rund 90 Prozent) bereits zum 1. Januar ihre Beitragsanpassungen vorgenommen haben. Nicht immer bedeutet dies aber Beitragssteigerungen: So hat die Debeka als größter privater Krankenversicherer im Oktober mitgeteilt, dass ihre Beiträge auch 2016 stabil bleiben und es für 1,5 Millionen Mitglieder sogar Beitragssenkungen gebe. Für die DKV verwies Schneider darauf, dass die Beitragssteigerung in den vergangenen beiden Jahren mit 2,3 Prozent und 1,1 Prozent recht moderat ausgefallen sei.


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (0)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Werblicher Inhalt