pr
09.02.16 / 13:17
Nachricht

EU-Vorschlag: Kein Verbot für Amalgam

Die EU-Kommission hat ihren Vorschlag zum Schutz vor Quecksilber veröffentlicht. Dentalamalgam soll nur noch in verkapselter Form verwendet, der Amalgamabscheider Pflicht werden. Ein Verbot gibt es nicht.



Ein Amalgam-Verbot wäre nicht verhältnismäßig, da die Gesundheitsrisiken nicht nachgewiesen seien und ein Verbot hohe Kosten mit sich bringen würde, heißt es in der Begründung zum Gesetzesvorschlag. Dentimages

Die Kommission schlägt vor, dass ab dem 1. Januar 2019 EU-weit Dentalamalgam nur noch in verkapselter Form verwendet werden soll. Zudem sollen zahnmedizinische Einrichtungen mit Amalgamabscheidern zur Rückhaltung und Sammlung von Amalgampartikeln ausgestattet sein. Das verkapselte Amalgam und die Abscheider sollen bestimmten technischen Standards nach nationalen und internationalen Normen entsprechen. Für Deutschland hätte der Kommissionsvorschlag bisher kaum Folgen.

Ein Verbot wäre unverhältnismäßig und zu teuer

Ein Verbot von Dentalamalgam wird von der Kommission nicht vorgeschlagen. Das Verbot wäre nicht verhältnismäßig, da die vom Amalgam ausgehenden Gesundheitsrisiken nicht nachgewiesen seien und ein Verbot hohe Kosten mit sich bringen würde, heißt es in der Begründung zum Gesetzesvorschlag.

Das Papier wird in Kürze an das Europäische Parlament und den Rat zur weiteren Beratung überwiesen Das Verfahren dürfte sich bis ins nächste Jahr ziehen. Dem Minamata-Abkommen sind 50 Staaten beigetreten. Das Abkommen  ist ein völkerrechtlicher Vertrag aus dem Jahr 2013, mit dem die Emissionen des Schwermetalls Quecksilber weltweit eingedämmt werden sollen. 


Mehr zum Thema


Kommentare

Leserkommentare (2)

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können
Dr. Hans-Werner Bertelsen
25.02.16 / 15:23
Ignoranz der Toxizität

Meine Empfehlung: "Unfassbar giftig" von B. Straßmann: http://www.zeit.de/2016/03/quecksilber-gefahr-kohlekraftwerke


Dr. Hans-Werner Bertelsen
15.02.16 / 16:51
Für einen nationalen Amalgam-Ausstiegsplan

Ein Ausstieg ist machbar und bei begleitender Präventionsstrategie finanzierbar. 7 Tonnen Quecksilber werden von den Kohlekraftwerken emmittiert. Jede zusätzliche Belastung ist ein unverantwortlicher Wahnsinn.
Prof. Meyer kennt meine Thesen:
http://www.dr-bertelsen.de/documents/ZEFQ_1540.pdf