mg/pm
05.10.12 / 09:09
Nachricht

Kooperation entwickelt Prüfsiegel für Gesundheits-Apps

Gesundheits-Apps sind im Trend. Sie sollen Patienten Orientierung und Hilfe geben oder sogar ausgesuchte Vitalparameter direkt an ihre behandelnden Ärzte in Praxis oder Klinik überspielen. Doch wie sicher und seriös sind die Applikationen der verschiedenen Anbieter?



FreeLens_Pool

Die Apothekerin Dr. Ursula Kramer hat jetzt die Initiative Präventionspartner gegründet, die in Zusammenarbeit mit der Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft in Bremen unter dem Namen "Healthon" ein Prüfsiegel für Gesundheits-Apps ins Leben gerufen hat. 

Erste Kassen testen ihre Apps

Anbieter von Gesundheits-Apps können sich in einer freiwilligen Selbstverpflichtung zur Einhaltung des sogenannten Healthon-App-Ehrenkodexes verpflichten. "Was durch Heilmittelwerbegesetz, Verbraucher- und Datenschutz für die Kommunikation gesundheitsbezogener Informationen im Web sowie in Printmedien längst geregelt ist, sollte auch in App-Stores gelten", fordert Kramer. Immerhin: Erste Apps kleinere Betriebskrankenkassen aber auch von AOK, DAK und TK wurden bereits getestet.

Sie wird unterstützt von Professor Viviane Scherenberg, Dekanin für Prävention & Gesundheitsförderung der Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft: "Die Erfahrung hat gezeigt, dass von freiwilligen Selbstverpflichtungen wirksame Impulse zur Qualitätssteigerung im Sinne der Verbraucher ausgehen können", so Scherenberg.

Der Ehrenkodex der Kooperation umfasst sieben Kriterien:

1. Autorenschaft & Medizinische Richtigkeit
2. Aktualität und Relevanz der verwendeten Quellen
3. Das App ist nicht als Ersatz für die Beratung beim Arzt konzipiert
4. Produkt- und Werbefreiheit der gesundheitsbezogenen Informationen
5. Finanzierungsquellen werden genannt
6. Daten- und Verbraucherschutz bleibt gewahrt
7. Anbieter bekennt sich zur freiwilligen Selbstkontrolle

Detailinformationen finden Sie auf der Website der Kooperation "Healthon".



Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt