mg/dpa
25.07.12 / 11:43
Nachricht

Kritik an Bahrs Plänen zur Krebserkennung

Mit Skepsis und Zurückhaltung reagieren Krankenkassen und Ärzteschaft auf die Überlegungen der Bundesregierung für eine verbesserte Krebsfrüherkennung.



Wie die "Frankfurter Allgemeine" berichtet, unterstützen sie bei einer Anhörung im Gesundheitsministerium das Ziel, gefährdete Patienten etwa gezielt durch Einladungen der Krankenkassen zur Früherkennung auch von Darm- und Gebärmutterhalskrebs einzuladen, allerdings hält die Ärzteschaft nichts von dem Plan, die medizinischen Voraussetzungen dafür von europäischen Leitlinien abhängig zu machen.

"Da sind wir Ärzte skeptisch", sagte Rudolf Henke, Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer, der Zeitung. Die Vorgaben müsse die Selbstverwaltung im Gemeinsamen Bundesausschuss alleinverantwortlich erarbeiten.

Für zu ambitioniert hielten Ärzte wie auch Kassen den Plan, ein einheitliches klinisches Krebsregister aufzubauen, in dem für jeden Patienten und jede Behandlung alle relevanten Daten gespeichert werden. Ihr Argument: Finanzierung und Nutzen stünden in keinem angemessenen Verhältnis. Auch wollen die Kassen die Kosten für die Datensammlung nicht alleine tragen.



Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt