sf
09.11.12 / 09:06
Nachricht

Neues Online-Tool bewertet das klinische Risikomanagement

Weniger Fehler machen, die Qualität sichern und die Patientensicherheit erhöhen - welche Klinik wünscht sich das nicht? Jetzt kann jedes Haus online sein Fehlerlernsystem checken, vergleichen und optimieren.



Aktuelle Befragungsergebnisse zeigen, dass in den letzten Jahren zunehmend mehr Krankenhäuser ein Critical Incident Reporting System (CIRS) zur Stärkung der Patientensicherheit eingeführt haben. Foto: Geisheimer

Krankenhausmanager können mit nur wenigen Klicks herausfinden, wo ihr Haus im Vergleich zu ähnlich großen Einrichtungen beim klinischen Risikomanagement steht. Zwar haben Krankenhäuser in den vergangenen Jahren zunehmend Instrumente und Maßnahmen eingeführt, um kritische Ereignisse und Fehler in der klinischen Versorgung zu vermeiden und die Patientensicherheit zu stärken.

Dennoch schlummern hier weiterhin große Potenziale: Dies gilt besonders für die Nutzung von "Critical Incident Reporting Systems" (CIRS), in denen klinische Fehler dokumentiert und analysiert werden können.

Häuser können aus Fehlern lernen

"Die Häuser können auf diese Weise aus bereits aufgetretenen Fehlern lernen und sie in Zukunft vermeiden oder zumindest die Wahrscheinlichkeit einer Wiederholung verringern“, beschreibt Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko von der Universität Witten/Herdecke, die enormen Lernpotenziale zur künftigen Fehlervermeidung und Qualitätssicherung.

Wissenstransfer fördern

Ziel eines von ihrer Forschungsgruppe entwickelten und gemeinsam mit Partnern aus der Krankenhauspraxis getesteten Online-Moduls ist es, den Wissenstransfer in Kliniken zur Einführung und Anwendung von CIRS zu fördern. Ende Oktober wurde es bei der Fachtagung "Praxisdialog CIRS im Krankenhaus“ der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen vorgestellt, die Resonanz der anwesenden Risiko- und Qualitätsmanager war laut einem Bericht sehr positiv.

Spielerischer Statusvergleich

Durch einen spielerisch aufgebauten und visualisierten Statusvergleich erhalten Teilnehmer in nur wenigen Minuten einen ersten Eindruck über die Stärken und Potenziale, die ihr Fehlerlernsystem im Vergleich zu ähnlich großen Häusern besitzt.

Parallel dazu geben Experten aus den Bereichen Medizin, Recht und Wirtschaft nützliche Hinweise und Tipps zu ausgewählten Themenbereichen wie zum Beispiel Mitarbeitermotivation oder Risikoanalyse. Über Lernboxen bietet das Modul weitere praktische Hinweise und verlinkt auch externe Inhalte wie Arbeitshilfen und Handlungsempfehlungen.

Die Beteiligung stimmt

"Viele Ärzte und Pflegende kennen den Nutzen von CIRS und beteiligten sich bereits aktiv an einer Verbesserung der Patientensicherheit“, sagt Bohnet-Joschko. Das Modul biete der Organisation Krankenhaus viele Anknüpfungspunkte und Kommunikationsmöglichkeiten, erklärt sie weiter, wie CIRS noch gezielter eingesetzt, angewendet und erweitert werden könne.

Das Online-Tool entstand im Kontext des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Rahmen der Initiative "Fit für den Wissenswettbewerb“ geförderten und von der Universität Witten/Herdecke geleiteten Verbundprojekts "KnowMore".

Ziel des Projekts war die Verbesserung des Wissenstransfers zu medizintechnischen Geräten in Krankenhäusern, bei Medizintechnik-Herstellern sowie zwischen Krankenhäusern und Herstellern. Vor diesem Hintergrund enthält das Modul auch einen Schwerpunkt zum spezifischen Umgang mit Risikowissen über Medizinprodukte.


Mehr Informationen finden Sie hier .



Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt