mg/dpa
10.05.13 / 12:54
Nachricht

Nur jedes fünfte neue Medikament bringt Zusatznutzen

Die meisten neuen Arzneimittel gegen schwere Krankheiten helfen den Patienten laut offizieller Prüfung mehr als bisherige Medikamente - aber bei weitem nicht alle.



Allianz

Wie aus einer Bilanz des zuständigen höchsten Gremiums im Gesundheitswesen, des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) hervorgeht, haben 65 Prozent der überprüften Mittel gegen Krebs, Bluthochdruck, Diabetes und andere Leiden einen quasi amtlich belegten Zusatznutzen im Vergleich zu älteren Präparaten. Zwar fällt dieser Mehrwert in den meisten Fällen messbar aus, aber nur gering. Einen wirklich beträchtlichen Zusatznutzen bescheinigten die Prüfer nur knapp jedem fünften der Medikamente.

Hersteller befürchten mangelnde Teilhabe der Patienten am medizinischen Fortschritt 

Mittlerweile wurden 37 Arzneimittel gemäß den Vorgaben der schwarz-gelben Pharmareform Amnog bewertet, die 2011 in Kraft trat. Der G-BA-Vorsitzende Josef Hecken sagte, nun zeige sich, dass die Bewertungen seines Gremiums fair seien.

Die Geschäftsführerin des Verbands forschender Arzneimittelhersteller (vfa), Birgit Fischer, meinte hingegen, durch die Bewertungen komme die Versorgung mit innovativen Arzneimitteln in der Realität nur noch bei Wenigen an: "Weniger Patienten als in anderen Ländern profitieren vom Nutzen neuer Arzneimitteltherapien."



Mehr zum Thema


Werblicher Inhalt